Donnerstag, 29. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

McKeown vor Masse und Smith

Frank Wechsel Weltrekordhalterin Kaylee McKeown ist Olympiasiegerin über 100 Meter Rücken

Viele spannende Rennen über 100 Meter Rücken gab es bei diesen Olympischen Spielen. Schon im Vorlauf ließen Kylie Masse aus Kanada, die US-Amerikanerin Regan Smith und Weltrekordhalterin Kaylee McKeown aus Australien nichts anbrennen und schwammen nacheinander schneller als jemals eine Frau vor ihnen bei Olympischen Spielen. Das ließ schnelle Zeiten für die nächsten Runden erwarten. Im Finale war es schließlich McKeown, die nach 57,47 Sekunden als Erste die Wand berührte und damit ihren eigenen Weltrekord nur um zwei Hundertstel verpasste. Für die 20-Jährige ist es der erste Olympiasieg. Um sich in Tokio voll auf die Rückenstrecken konzentrieren zu können, verzichtet sie trotz Topzeit in der Quali auf die 200 Meter Lagen.

0,25 Sekunden hinter McKeown schlug Masse an (57,72 Sekunden). Die amtierende Weltmeisterin schwamm im Finale 37 Hundertstel schneller als im Halbfinale. Das Podium komplettierte Smith, die in 58,05 Sekunden nicht an ihre Halbfinalleistung (57,86 Sekunden) herankam.

100 Meter Rücken, Frauen

27. Juli 2021
Tokyo Aquatics Centre
PlatzNameZeit
1Kaylee McKeown (Australien)57,47
2Kylie Masse (Kanada)57,72
3Regan Smith (USA)58,05
4Rhyan Elizabeth White (USA)58,43
5Emily Seebohm (Australien)58,45
6Kathleen Dawson (Großbritannien)58,70
7Kira Toussaint (Niederlande)59,11
9Anastasia Gorbenko (Israel)59,53

Rylov mit Europarekord

Ähnlich spannend wie bei den Frauen wurde das 100-Meter-Rücken-Finale der Männer. Nahezu zeitgleich wendeten Evgeny Rylov und Kliment Kolesnikov aus Russland nach der Hälfte des Rennens, Kolesnikov drehte sechs Hundertstel vor seinem Landsmann. Auf der zweiten Rennhälfte hatte aber der Weltrekordhalter über die halbe Distanz den besseren Atem und schwamm in 27,02 Sekunden acht Hundertstel schneller als Kolesnikov. Nach insgesamt 51,98 Sekunden schlug Rylov nach 100 Metern als Erster an und stellte damit einen neuen Europarekord auf. Zwei Hundertstel später machte Kolesnikov den russischen Doppelsieg perfekt (52,00 Sekunden). Weltrekordhalter Ryan Murphy schwamm in 52,19 Sekunden zur Bronzemedaille.

100 Meter Rücken, Männer

27. Juli 2021
Tokyo Aquatics Centre
PlatzNameZeit
1Evgeny Rylov (ROC)57,47 (ER)
2Kliment Kolesnikov (ROC)52,00
3Ryan Murphy (USA)52,19
4Thomas Ceccon (Italien)52,30
5Jiayu Xu (China)52,51
6Hugo Gonzales (Spanien)52,78
7Mitch Larkin (Australien)52,79
8Robert Glinta (Rumänien)52,95
Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

- Anzeige -

Letzte Artikel