Samstag, 18. Mai 2024

Federica Pellegrini krault in ihr fünftes Olympiafinale über 200 Meter Freistil

Frank Wechsel Federica Pellegrini schwimmt seit 2004 in jedem olympischen Finale über 200 Meter Freistil.

Athen, Peking, London, Rio und jetzt Tokio: Bei ihren fünften Olympischen Spielen schwamm Weltrekordhalterin Federica Pellegrini in ihr fünftes Olympiafinale über 200 Meter Freistil. Der Italienerin, die bei den Spielen 2008 Olympiasiegerin wurde, reichten 1:56,44 Minuten, um als Sechste das Finale zu erreichen. Schnellste Schwimmerin der beiden Halbfinals war die Goldmedaillengewinnerin über die doppelte Distanz. Die Australierin Ariarne Titmus (1:54,82 Minuten) schwamm lange auf dem zweiten Platz ihres Laufs, zog aber auf den letzten 50 Metern noch an Siobhan Haughey (Hongkong) vorbei, die in 1:55,16 Minuten als Zweite weiterkam. Dahinter kraulte die US-Amerikanerin Katie Ledecky souverän in die letzte Runde, ein spannendes Finale wie über 400 Meter ist nicht unwahrscheinlich.

Stattfinden wird dieses Finale jedoch ohne deutsche Beteiligung. Isabel Gose und Annika Bruhn blieben über ihren Bestzeiten aus dem Vorlauf und schieden in der zweiten Runde aus. Bei ihrem zweiten Olympiaeinsatz schwamm die 19-jährige Gose in 1:57,07 Minuten (Vorlauf: 1:56,80 Minuten) auf den elften Platz, Bruhn belegte nach 1:57,62 Minuten (Vorlauf: 1:57,15 Minuten) Platz 14.

Das Finale der Frauen über 200 Meter Freistil

Ariarne Titmus (Australien)
Siobhan Haughey (Hong Kong)
Katie Ledecky (USA)
Junxuan Yang (China)
Barbora Seemanova (Tschechien)
Penny Oleksiak (Kanada)
Federica Pellegrini (Italien)
Madison Wilson (Australien)

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel