Dienstag, 27. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ergebnisse, Medaillen, Titel | Alle News zu den Weltmeisterschaften in Fukuoka im Ticker

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Paris stehen in Japan die Weltmeisterschaften an. Neben der Jagd nach Titeln, Medaillen und Rekorden stehen die Wettkämpfe bereits im Zeichen der Olympiaqualifikation. Hier findet ihr alle News und Infos.

Angelina Köhler
Jo Kleindl

31. Juli

Keine zwölf Monate dauert es mehr, bis die Olympischen Spiele in Paris beginnen, erste Quotenplätze wurden bereits bei der WM in Fukuoka vergeben. Für das deutsche Team liefen die Wettkämpfe nicht so wie erwartet. Ein WM-Fazit gibt es hier.


30. Juli

Das waren die Finals: Der Abschlusstag der Weltmeisterschaften hatte noch einmal einige spannende Finalrennen zu bieten. Die deutschen Farben vertraten Lukas Märtens, Ole Braunschweig und die Staffel über 4 x 100 Meter Freistil. Alle Infos gibt es hier.


Das waren die Vorläufe:

  • 4 x 100 Meter Lagen Männer Vorlauf: Ole Braunschweig, Lucas Matzerath, Eric Friese, Joscha Salchow 3:32,11 Minuten, Finale
  • 4 x 100 Meter Lagen Frauen Vorlauf: Laura Riedemann, Anna Elendt, Angelina Köhler, Nele Schulze 4:00,71 Minuten, Platz 12

29. Juli

Das waren die Finals: In einem spannenden Rennen hat Isabel Gose den fünften Platz über 800 Meter Freistil belegt. Während Anna Elendt den Finaleinzug über 50 Meter Brust verpasste, schwamm Ole Braunschweig über 50 Meter Rücken in die Endrunde. Highlight am Samstag waren außerdem drei Weltrekorde. Eine Zusammenfassung gibt es hier.


Das waren die Vorläufe: Über 1.500 Meter Freistil erwischte Florian Wellbrock einen schwarzen Tag und verpasste den Einzug ins Finale als 20. deutlich. In 15:10,33 Minuten blieb der Freiwasser-Doppelweltmeister mehr als 30 Sekunden über seinem deutschen Rekord, mit dem er im April an die Spitze der Weltrangliste geschwommen war. Für den Einzug ins Finale wäre eine Zeit von 14:54,29 Minuten nötig gewesen. “Der mentale Druck war natürlich enorm hoch, auch nach dem Vorlauf-Aus über 800 Meter, er hat die Kurve diesmal nicht bekommen. Auch der mentale Druck von außen war hoch. Es ist dann schwer, gegen diese Winde anzukämpfen, seine Form wiederzufinden, seine Zweifel zu bekämpfen”, sagte Trainer Bernd Berkhahn. “Es geht jetzt darum, Florian wieder aufzubauen. Er hat hier eine super WM gemacht, ist zweimal Weltmeister geworden, das steht erstmal für mich im Vordergrund.”

Das ist sonst noch passiert:

  • 50 Meter Rücken Männer Vorlauf: Ole Braunschweig 24,72 Sekunden, Halbfinale
  • 50 Meter Brust Frauen Vorlauf: Anna Elendt 30,33 Sekunden, Halbfinale
  • 4 x 100 Meter Freistil mixed Vorlauf: Peter Varjasi, Rafael Miroslaw, Nele Schulze, Nina Holt 3:26,78 Minuten, Finale
  • 1.500 Meter Freistil Männer Vorlauf: Lukas Märtens 14:51,20 Minuten, Finale

28. Juli

Das waren die Finals: Über 50 Meter Schmetterling hat Angelina Köhler das WM-Finale als Elfte verpasst, die Staffel der Männer über 4 x 200 Meter Freistil steigerte ihre Vorlaufleistung und schwamm auf Platz sieben. Einen Artikel zu den Finals gibt es hier.


Das waren die Vorläufe:

  • 100 Meter Schmetterling Männer Vorlauf: Eric Friese 53,03 Sekunden, Platz 36
  • 50 Meter Freistil Männer Vorlauf: Peter Varjasi 22,54 Sekunden, Platz 42
  • 50 Meter Schmetterling Frauen Vorlauf: Angelina Köhler 26,02 Sekunden, Halbfinale
  • 4 x 200 Meter Freistil Männer Vorlauf: Lukas Märtens, Rafael Miroslaw, Joscha Salchow, Timo Sorgius 7:07,50 Minuten, Finale
  • 800 Meter Freistil Frauen Vorlauf: Isabel Gose 8:21,71 Minuten, Finale

27. Juli

Das waren die Finals: Der Finalabschnitt am Donnerstag in Fukuoka fand ohne deutsche Beteiligung statt. Für spannende Wettkämpfe und Überraschungen sorgten andere. Eine Zusammenfassung des Finalabschnitts gibt es hier.


Das waren die Vorläufe:

  • 4 x 200 m Freistil Frauen: Isabel Gose, Leonie Kullmann, Nele Schulze, Nina Holt 8:00,48 Minuten, Platz 13

26. Juli

Im schnellen 800-Meter-Freistil-Finale schwamm Lukas Märtens mit deutschem Rekord auf den fünften Platz. Lucas Matzerath erreichte auf der kurzen Bruststrecke Rang sechs. Den gesamten Artikel gibt es hier.


Auch im Finale wird die gemischte Staffel ohne Brustschwimmerin Anna Elendt an den Start gehen. Die in den USA trainierende Frankfurterin legt ihren Fokus auf die 50 Meter Brust am Samstag und die Lagenstaffel der Frauen am Sonntag und wird auch im Einzel über 200 Meter Brust nicht antreten. “Sie will Kräfte sparen”, sagte DSV-Leistungssportdirektor Christian Hansmann. “Bei der Staffel geht es um die Olympiaqualifikation, deshalb liegt darauf der Fokus. Da brauchen wir sie ausgeruht und frisch.”


Das waren die Vorläufe:

  • 100 m Freistil Vorlauf: Rafael Miroslaw 48,68 Sekunden, Platz 25
  • 4 x 100 m Lagen mixed: Ole Braunschweig, Lucas Matzerath, Angelina Köhler, Lisa-Marie Finger 3:45,34 Minuten, Finale

25. Juli

Das waren die Finals: Katie Ledecky hat über 1.500 Meter Freistil ihre Langstrecken-Dominanz bewiesen, Isabel Gose schwamm dabei in Bestzeit auf Platz sechs. Über 50 Meter Brust durfte sich Lucas Matzerath über den Einzug ins Finale freuen. Alle Infos zum Finalabschnitt am Dienstag gibt es hier.


Das waren die Vorläufe: Über 800 Meter Freistil schwamm Lukas Märtens in 7:42,04 Minuten mit der drittschnellsten Zeit der Vorläufe ins Finale am Mittwoch. Nicht ganz nach Plan lief es für Florian Wellbrock. Der Freiwasser-Doppelweltmeister verpasste den Einzug in die Endrunde um sieben Hundertstel, in 7:45,87 Minuten belegte er Platz neun. Lucas Matzerath zog über 50 Meter Brust in 26,94 Sekunden souverän ins Halbfinale ein.


24. Juli

Das waren die Finals: Zwei fünfte Plätze für Angelina Köhler und Lucas Matzerath, dazu Platz zwölf und Rang 15. Eine Zusammenfassung der Finalläufe gibt es hier.


Das waren die Vorläufe:

  • 100 m Rücken Vorlauf: Ole Braunschweig 53,57 Sekunden, Halbfinale
  • 100 m Brust Vorlauf: Anna Elendt 1:07,09 Minuten, Platz 19
  • 200 m Freistil Vorlauf: Rafael Miroslaw 1:46,69 Minuten, Halbfinale
  • 1.500 m Freistil Vorlauf: Isabel Gose 15:59,67 Minuten, Finale

23. Juli

Das waren die Finalläufe: Gelungener Auftakt für das deutsche Team bei den Beckenwettkämpfen. Über 400 Meter Freistil schwamm Lukas Märtens zur Bronzemedaille, Angelina Köhler und Lucas Matzerath zogen souverän in ihre jeweiligen Finalläufe ein. Alle Infos gibt es hier.

Istvan Derencsenyi/World Aquatics

Das waren die Vorläufe: Am ersten Wettkampftag in Fukuoka standen die Vorläufe über 400 Meter Freistil auf dem Programm. Während Lukas Märtens in 3:44,42 Minuten souverän ins Finale einzog, erreichte Isabel Gose die Endrunde als Vierte in 4:03,02 Minuten. Damit verbesserte sie ihren eigenen deutschen Rekord um 19 Hundertstel.

Für eine neue nationale Bestmarke über 100 Meter Brust sorgte in den Vorläufen Lucas Matzerath. In 58,74 Sekunden unterbot er den alten Rekord von Fabian Schwingenschlögl um 21 Hundertstel und sicherte sich so einen Platz im Halbfinale.

Was sonst noch passiert ist:

  • 400 m Freistil Vorlauf: Oliver Klemet 3:49,79 Minuten, Platz 21
  • 100 m Schmetterling Vorlauf: Angelina Köhler 57,23 Sekunden, Halbfinale
  • 4 x 100 m Freistil Männer: Rafael Miroslaw, Joscha Salchow, Luca Nik Armbruster, Peter Varjasi 3:14,04 Minuten, Platz 9

22. Juli

Am Sonntag beginnen die Beckenwettkämpfe bei der WM in Fukuoka. Die Vorläufe finden jeweils ab 3:30 Uhr deutscher Zeit (10:30 Uhr Ortszeit) statt, der Finalabschnitt beginnt in Deutschland um 13 Uhr (Ortszeit 20 Uhr). Die Wettkämpfe werden im Livestream und im TV übertragen.


21. Juli

Am Sonntag beginnen in Fukuoka die Wettkämpfe im Becken. Hier gibt es eine Vorschau auf das, was euch erwartet.


20. Juli

Das deutsche Quartett mit Lea Boy, Leonie Beck, Rob Muffels und Oliver Klemet verpasste zum Abschluss der Freiwasser-Wettkämpfe eine Medaille und schwamm in der Staffel über 4 x 1,5 Kilometer auf Rang vier. Den Artikel gibt es hier.


19. Juli

Bei der Staffel zum Abschluss der WM-Freiwasser-Wettkämpfe muss das deutsche Team ohne seinen Shootingstar antreten. Florian Wellbrock verzichtet auf die Staffel, um sich auf seine Wettkämpfe im Becken vorzubereiten. Mehr dazu hier.


18. Juli

Nach ihren WM-Titeln über zehn Kilometer haben Leonie Beck und Florian Wellbrock über die halbe Distanz nachgelegt. Während Wellbrock das Rennen vom Start an anführte, legte Beck eine beeindruckende Aufhohljagd hin. Den gesamten Artikel gibt es hier.


16. Juli

In beeindruckender Manier hat Florian Wellbrock sich WM-Gold über zehn Kilometer gesichert, dabei ließ er die Konkurrenz 18 Sekunden hinter sich. Wellbrocks Trainingspartner Oliver Klemet schwamm im selben Rennen zu Bronze. Hier gibt es eine Analyse der zehn Kilometer.


15. Juli

Starker WM-Auftakt für das deutsche Team. Über zehn Kilometer sicherte sich Leonie Beck mit einem vier-Sekunden-Vorsprung die Goldmedaille und das erste Ticket für die Olympischen Spiele in Paris. Mehr zum Rennen gibt es hier.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

21,511FansGefällt mir
4,498FollowerFolgen
500AbonnentenAbonnieren
- Anzeige -

Letzte Artikel