Freitag, 12. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Emma McKeon krault mit Weltjahresbestzeit ins Halbfinale

Frank Wechsel Emma McKeown schwimmt mit Weltjahresbestzeit ins 100-Meter-Freistil-Finale

Für die Frauen über 100 Meter Freistil ging es am Mittwoch in den Vorläufen eine der 16 schnellsten Zeiten zu schwimmen, um damit ins Halbfinale am frühen Donnerstagmorgen einzuziehen. In 52,13 Sekunden ist Emma McKeown mit neuer Weltjahresbestzeit die schnellste Athletin der Vorläufe. Die Australierin schwamm 6 Hundertstel schneller als bei den Australischen Trials im Juni. Auf den letzten Metern der zweiten Bahn nahm die Australierin augenscheinlich Tempo raus (erste Bahn 24,98 Sekunden, zweite Bahn 27,15 Sekunden) und sah nach dem Zielanschlag nicht so aus als wäre sie an ihre Grenze gegangen, in Halbfinale und Finale könnten noch schnellere Zeiten möglich sein. Zweite der Vorläufe wurde Siobhan Haughey (Hongkong), die am Morgen schon die Silbermedaille über 200 Meter Freistil gewann. 52,70 Sekunden bedeuten für die 23-Jährige einen neuen Asienrekord.

Auch Anna Hopkin (Großbritannien, 52,75 Sekunden), Cate Campbell (Australien, 52,80 Sekunden), Sarah Sjöström (Schweden, 52,91 Sekunden), Penny Oleksiak (Canada, 52,95 Sekunden) und Pernille Blume (Dänemark, 52,96 Sekunden) blieben im Vorlauf unter der 53-Sekunden-Marke. Deutsche Schwimmerinnen waren nicht am Start.

Fünf Hundertstel über Weltrekord

Frank Wechsel

Nach ihrer Silbermedaille über 100 Meter Brust dominierte Tatjana Schoenmaker die Vorläufe über 200 Meter Brust. Die Südafrikanerin schwamm in einem einsamen Rennen vorneweg und berührte die Wand nach 2:19,16 Minuten. Dass sie in den Vorläufen nur fünf Hundertstel über der fast acht Jahre alten Weltrekordzeit von Rikke Moller Pedersen blieb, konnte Schoenmaker selbst nicht glauben. Gesamt-Zweite wurde Lilly King (2:22,10 Minuten), um an die Vorlaufzeit von Schoenmaker heranzukommen, muss die Amerikanerin ihre Bestzeit jedoch mehr als zwei Sekunden unter ihrer Bestzeit schwimmen.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

- Anzeige -

Letzte Artikel