Condors in Führung | Marco Koch kratzt am Weltrekord

Der erste Tag des vierten ISL-Vorrundenwettkampfes ist vorbei und die Cali Condors führen mit mehr als 100 Punkten. Marco Koch steigert sich über 200 m Brust und kommt auf 0,65 Sekunden an den Weltrekord ran.

Nachdem die Cali Condors ihre Tabellenführung gestern an LA Current abgeben mussten, setzt das Team heute alles daran, sich die Führung wiederzuholen: nach dem ersten Wettkampftag führren sie mit mehr als 100 Punkten vor den New York Breakers. Die Bestleistung des Tages setzte aber ein anderer: Marco Koch (New York Breakers) schwamm über 200 m Brust zwei Sekunden schneller als noch vor einer Woche. In 2:00,81 Minuten fehlten ihm nur 65 Hundertstel zum Weltrekord von Kirill Priodga. Im ISL-Format wurde Koch seiner Platzierung als bester Schwimmer über die 200 m Brust gerecht. Durch die neue Jackpot-Regel stahl er sieben Schwimmern die Punkte und sammelte so 30 Punkte in einem Rennen, so viel wie noch kein einzelner Sportler vor ihm. In der 4×100-m-Lagenstaffel belegte Koch (Split: 56,78 Sekunden) mit seinem Team den vierten Platz. Gund zum Jubeln hatte auch das Team Iron. Über 50 m Brust stellte der Türke Emre Sakci in 25,50 Sekunden einen neuen Europarekord auf. Bisher wurde der Europarekord von Vladimir Morozov gehalten, der in dieser Saison für die Tokyo Frog Kings startet.

King weiter ungeschlagen

- Anzeige -

Lilly King (Cali Condors) ist auch weiterhin ungeschlagen in der ISL. Die 23-jährige Amerikanerin ging über 200 und 50 m Brust an den Start und sammelte insgesamt 27 Punkte. Mit der Staffel über 4×100 Lagen setzte sich das Team der Cali Condors um King ebenfalls durch. Bei den Männern siegte die Staffel des Team Iron. Damit liegt die Entscheidung, in welcher Lage die Skin-Races morgen geschwommen werden bei den beiden Teams.

Stark an der Führung der Condors beteiligt war auch US-Star Caeleb Dressel, der gleich fünfmal an den Start ging: Über 100 m Schmetterling (49,35 Sekunden), 50 m Freistil (20,69 Sekunden) und mit der 4×100-m-Freistil-Staffel stieg er siegreich aus dem Wasser und buchte so wichtige Punkte auf das Konto der Condors. Außerdem sammelte er mit dem dritten Platz über 50 m Brust (26,31 Sekunden) und als Brustschwimmer in der Lagenstaffel Punkte.

Breakers übernachten auf Platz zwei

Die New York Breakers, die ihr erstes Match auf dem vierten Platz beendeten, übernachten nicht nur Dank Koch auf dem zweiten Platz. Der Österreicher Felix Auböck bewies seine Stärke über 400 m Freistil und siegte nach 3:37,48 Sekunden. Damian Wierling startete erneut für die New York Breakers in der 4×100-m-Freistil-Staffel (Split: 47,06 Sekunden) und landete mit seinem Team auf dem vierten Platz, was weitere zehn Punkte bedeutete.

- Anzeige -

Seinen ersten Einsatz in der ISL hatte Ramon Klenz. Über 100 m Schmetterling belegte er in 51,41 Sekunden für sein Team Iron den sechsten Platz. In der Staffel über 4×100 m Lagen sprang er erneut über die 100 m Schmetterling ins Wasser und verbesserte seine eigene Zeit auf 50,92 Sekunden. Kathrin Demler (DC Trident) startete über 200 m Rücken (2:09,94 Minuten) und 400 m Freistil (4:06,59 Minuten).

Die Zwischenstände nach Tag eins:

Cali Condors: 321,5 Punkte

New York Breakers: 210 Punkte

Iron: 199 Punkte

DC Trident: 146 Punkte

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren