Montag, 22. April 2024

Wie du mit der Borg-Skala dein Schwimmtraining verbessern kannst

Rund 70 Jahre ist das Verfahren alt: Die Skala des schwedischen Wissenschaftlers Gunnar Borg findet bis heute für das subjektive Belastungsempfinden im Training Verwendung.

Tsutomu KISHIMOTO/World Aquatics

Wer sich im Schwimmen verbessern möchte, sollte sich neben der Technik mit der Trainingsplanung befassen. Dazu zählt neben anderen Aspekten unbedingt die erfolgreiche Komposition unterschiedlicher Trainingsreize. Wer immer das gleiche Tempo schwimmt, wird auf Dauer nicht schneller. Und wer ausschließlich Kurzstrecken bis 50 Meter sprintet, wird Probleme bekommen, wenn auf einmal 1.500 Meter am Stück verlangt werden.

Diesen Artikel weiterlesen mit SWIM+
Mitglieder erleben mehr und profitieren von spannenden News und wertvollem Know-how.
Einloggen Mitgliedschaft für SWIM+ abschließen (€ 6,99 / Monat)
Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.