Montag, 22. April 2024

Wind und Wellen in Ägypten | Perfekter Weltcup-Start für Leonie Beck und Florian Wellbrock

Olympiasieger Florian Wellbrock und Vize-Weltmeisterin Leonie haben einmal mehr ihre Klasse über 10 Kilometer bewiesen. In Ägypten sprinteten die beiden Freiwasserschwimmer bei schwierigen Bedingungen zum Sieg.

Frank Wechsel Florian Wellbrock hat das 10-Kilometer-Rennen in Ägypten gewonnen.

Souverän wie man es von Wellbrock kennt, schwamm der 25-Jährige beim 10-Kilometer-Weltcup in Soma Bay (Ägypten) vom Start weg an der Spitze. Zusammen mit den Franzosen Marc-Antoine Olivier und Logan Fontaine sorgte der Topfavorit für Tempo und dafür, dass sich das mit sechs deutschen Athleten gespickte Feld schnell auseinanderzog. Auf der fünften und letzten Runde führte Wellbrock die kleine Spitzengruppe mit seinen langen und kraftvollen Zügen auf die Zielgerade, wo er sich sich mit Ex-Weltmeister Olivier einen harten Zweikampf um den Sieg lieferte. Nach 1:52:53,20 Stunden konnte der Deutsche im entscheidenden Moment seine Hand schneller an die Anschlagmatte bringen. Olivier sicherte sich Platz zwei mit 0,1 Sekunden Rückstand. Dritter wurde knapp dahinter Fontaine. Neben dem Finish entschied Wellbrock auch zwei der drei neu eingeführten Sprintwertungen für sich. Diese hatte der Weltverband nach der ersten, dritten und vierten Runde mit der Hoffnung angesetzt, die langen Rennen spannender zu gestalten.

Im Rennen der Frauen schwamm Leonie Beck bis zur Halbzeit deutlich hinter der Spitze. Bis zu 20 Sekunden betrug der Rückstand der Würzburgerin auf die meist Ton angebenden Moshea Johnson aus Australien und 2016-Olympiasiegerin Sharon van Rouwendaal. Erst im letzten Renndrittel zeigte sich Beck ganz vorn, die entscheidenden fünfte Runde schwamm sie komplett an der Spitze. Offenbar wählte die in Italien trainierende 28-Jährige die richtige Taktik. Im Zielsprint wehrte sie alle Attacken von van Rouwendaal und Olympiasiegerin Ana Marcelo Cunha ab und siegte in 2:04:04,60 Stunden relativ deutlich.

Jo Kleindl Leonie Beck lässt alle hinter sich.

Wer fährt zur WM?

Während Wellbrock als Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaften 2022 für das diesjährige WM-Rennen 10 Kilometer in Japan gesetzt ist, geht es für die anderen deutschen Freiwasserschwimmer um den zweiten Startplatz. Hier konnte sich der Frankfurter Oliver Klemet als Achter eine gute Ausgangslage verschaffen. Klemet ließ die anderen DSV-Schwimmer Linus Schwedler, Niklas Fach und Rob Muffels (Plätze 11 bis 13) sowie Ben Langner (23.) hinter sich. Die Entscheidung um den zweiten WM-Startplatz fällt in zwei Wochen beim Weltcup auf Sardinien (Italien). Dann zählt die Summe der Einzelplatzierungen aus den beiden Rennen.

Neben Beck, die ebenfalls für die WM vornominiert ist, können sich Jeanette Spiwoks (Platz sieben) und Celine Rieder (Platz acht) noch Chancen auf den zweiten Startplatz ausrechnen. Für Lea Boy und Elea Linka dürfte es auf Sardinien schwer werden, ihren Rückstand im Qualirennen aufzuholen.

Wegen starken Winds waren die Startzeiten der Rennen im Roten Meer nach hinten verlegt worden. Während der Übertragung war im Livestream deutlich zu sehen, wie die Athletinnen und Athleten mit den welligen Bedingungen kämpften.

10-Kilometer-Weltcup (Männer)

am 8. Mai 2023 in Soma Bay (Ägypten)
PlatzNameZeit
1Florian Wellbrock (Magdeburg)1:52:53,20 Stunden
2Marc-Antoine Olivier (Frankreich)1:52:53,30 Stunden
3Logan Fontaine (Frankreich)1:52:55,00 Stunden
4Kristof Rasovszky (Ungarn)1:52:55,50 Stunden
5Marcello Guidi (Italien)1:52:57,10 Stunden
8Oliver Klemet (Frankfurt)1:53:31,80 Stunden
11Linus Schwedler (Magdeburg)1:54:08,90 Stunden
12Niklas Fach (Gelnhausen)1:54:37,10 Stunden
13Rob Muffels (Magdeburg)1:54:52,00 Stunden
23Ben Langner (Magdeburg)1:58:43,00 Stunden

10-Kilometer-Weltcup (Frauen)

am 8. Mai 2023 in Soma Bay (Ägypten)
PlatzNameZeit
1Leonie Beck (Würzburg)2:04:04,60 Stunden
2Sharon van Rouwendaal (Niederlande)2:04:07,30 Stunden
3Ana Marcela Cunha (Brasilien)2:04:11,00 Stunden
4Aurelie Muller (Frankreich)2:04:12,10 Stunden
5Viviane Jungblut (Brasilien)2:04:12,60 Stunden
7Jeanette Spiwoks (Essen)2:04:21,70 Stunden
8Celine Rieder (Neckarsulm)2:04:24,90 Stunden
11Lea Boy (Würzburg)2:08:07,30 Stunden
15Elea Linka (Barsbüttel)2:15:23,70 Stunden
Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

- Anzeige -

Letzte Artikel