Spektakuläre EM-Rennen
Wellbrock trifft in Budapest auf Weertman, Paltrinieri und Olivier

Zweieinhalb Monate vor den Olympischen Spielen trifft sich Europas Freiwasserelite in Budapest. Die Startlisten versprechen Rennen auf höchstem Niveau.

Das Jahr 2020 und die bisherige Saison 2021 boten den Freiwasserschwimmern kaum Gelegenheit zum direkten Vergleich. Ein Weltcup in Doha, bei dem zum Beispiel die Würzburgerin Leonie Beck teilnahm, aber die anderen drei deutschen Olympiastarter Finnia Wunram, Rob Muffels und Florian Wellbrock (alle Magdeburg) fehlten, und ein paar lokale Veranstaltungen, das war’s. Umso wichtiger ist es für die Spitzenschwimmer jetzt, bis zu den Olympischen Spielen noch ein paar Rennen zu absolvieren. “Wir können in der Halle die physiologischen Belastungen trainieren und die Geschwindigkeit entwickeln”, sagt Magdeburg-Trainer Bernd Berkhahn im Interview mit SWIM. “Das Problem ist die Praxis. Wie bewege ich mich im Pulk, wie gehe ich mit Konkurrenten um, die mich bedrängen? Das ist komplett weggefallen.” (Das ganze Interview mit dem Bundestrainer lesen Sie in der nächsten Ausgabe von SWIM).

Alles dabei, was Rang und Namen hat

- Anzeige -

Wohl auch deshalb nehmen Beck, Wunram, Muffels und Wellbrock bei den nächste Woche beginnenden Europameisterschaften in Budapest fast jedes Rennen mit. In den Startlisten stehen sie sowohl über 5 als auch über 10 Kilometer. In der Staffel über 4 x 1,25 Kilometer soll Lea Boy zum Einsatz kommen und Wunram ersetzen. Sarah Köhler taucht in den Startlisten nicht auf. Sie war ursprünglich für einen Staffeleinsatz vorgesehen.

Auch die anderen europäischen Nationen treten bei den EM-Rennen im Lupa-See in Bestbesetzung an und so kommt es vor allem über 10 Kilometer zu einem Stelldichein der Open-Water-Stars. Bei den Männern treffen Weltmeister Wellbrock sein Teamkollege Muffels sowie Nachwuchstalent Oliver Klemet unter anderem auf Titelverteidiger und 2016-Olympiasieger Ferry Weertman sowie den Dritten von Rio Marc-Antoine Olivier. Außerdem wird 1.500-Meter-Olympiasieger Gregorio Paltrinieri erneut versuchen, gegen die Freiwasserspezialisten zu bestehen und auch Kristof Rasovszky wird bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden wollen. Der Ungar räumte bei der letzten EM in Glasgow mit Gold über 5 und 25 Kilometer sowie Silber über 10 Kilometer kräftig ab.

Beck und Wunram gegen die Olympiasiegerin

Die Frauenrennen lassen ebenfalls Spektakuläres erwarten. Hier bekommen es Leonie Beck, Finnia Wunram und Lea Boy über 10 Kilometer mit den Gold- und Silbermedaillengewinnerinnen von Rio, Sharon van Rouwendaal und Rachel Bruni, zu tun. Über 5 Kilometer ist die Startliste bei den Spitzenleuten fast identisch. Für Deutschland wird dann neben Beck und Wunram Jeanette Spiwoks an den Start gehen.

- Anzeige -

Die Freiwasserwettbewerbe bei der EM in Ungarn gehen vom 12. bis 16. Mai. Die Beckenschwimmer sind danach vom 17. bis 23. Mai an der Reihe.

DSV-Starter bei der EM 2021

DatumRennenDSV-Starter/innen
12. Mai5 km, FrauenLeonie Beck
Finnia Wunram
Jeannette Spiwoks
5 km, MännerFlorian Wellbrock
Rob Muffels
Ruwen Straub
13. Mai10 km, FrauenLeonie Beck
Finnia Wunram
Lea Boy
10 km, MännerFlorian Wellbrock
Rob Muffels
Oliver Klemet
14. MaiRuhetag
15. Mai4 x 1,25 km1. Leonie Beck
2. Lea Boy
3. Rob Muffels
4. Florian Wellbrock
16. Mai25 km, FrauenLea Boy
Jeanette Spiwoks
Elea Linka
25 km, MännerAndreas Waschburger
Niklas Frach

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren