Montag, 15. Juli 2024

Frach auf Rang acht | Gregorio Paltrinieri gewinnnt EM-Gold über 10 Kilometer

Am ersten Tag der Europameisterschaften sicherte sich Gregorio Paltrinieri mit deutlichem Vorsprung die Goldmedaille über 10 Kilometer.

Andrea Staccioli / Deepbluemedia / Insidefoto Der Italiener Gregorio Paltrinieri sichert sich EM-Golf über 10 Kilometer (Archivbild).

Gregorio Platrinieri ließ keine Zweifel aufkommen. Auf den letzten Metern des 10-Kilometer-Rennens bei den Europameisterschaften in Belgrad setzte sich der Italiener deutlich vom Feld ab. Mit 21 Sekunden Vorsprung auf seine Konkurrenten sicherte er sich schließlich nach 1:49:19,6 Stunden den Europameistertitel. Das italienische Team darf sich am ersten Tag der Freiwasserwettkämpfe über einen kompletten Medaillensatz freuen. Am Vormittag gewannen Barbara Pozzobon und Giulia Gabbrielleschi über die gleiche Strecke hinter der Deutschen Leonie Beck Silber und Bronze.

Großes Feld bis kurz vor Schluss

Das Feld im Männerrennen war über einen großen Teil der Strecke nah beieinander. Ab der dritten von sechs Runden über 1,66 Kilometer schwamm Paltrinieri an der Spitze, die Konkurrenz nah dahinter. Wirklich absetzen konnte sich der 29-Jährige lange Zeit nicht. Marc-Antoine Olivier aus Frankreich, der Ungar David Betlehem und Domenico Acerenza (ITA) blieben dem späteren Sieger dicht auf den Fersen, übernahmen zeitweise sogar die Führungsarbeit.

Begleitet von Regen und mit der Angst der Kommentatoren, das Rennen müsse wegen eines nahenden Gewitters abgebrochen werden, absolvierten die Athleten Runde und Runde, Kilometer um Kilometer im Wasser des Flusses Sava. An der letzten Zeitmessung nach 8,9 Kilometern lag der große Pulk noch nah beieinander, ein Sieger ließ sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausmachen. Dann drehte der Italiener auf. Die letzten Meter bis zum Ziel schwamm Paltrinieri allein vorne weg, dahinter ging der Kampf um die weiteren Medaillen weiter.

Fotofinish um Platz zwei

Zwischen den Plätzen zwei bis fünf wurde die Entscheidung schließlich sehr knapp. Olivier, Betlehem, Acerenza und der Italiener Dario Verani hatten die Hände nahezu zeitgleich an der Anschlagmatte. Nach Auswertung der Zielbilder fiel die Entscheidung. Der Franzose Olivier sicherte sich nach 1:49:41,0 Sekunden die Silbermedaille vor Betlehem (1:49:41,2 Stunden).

Knapp acht Sekunden hinter dem Quartett erreichte Niklas Frach nach 1:49:48,7 Stunden als Achter das Ziel, Jonas Kusche schwamm in 1:50:16,8 Stunden auf Platz elf und Noah Lerch beendete das Rennen nach 1:53:55,1 Stunden auf Rang 18.

In Belgrad geht es am Donnerstag weiter mit den Renne über fünf Kilometer, die Freiwasserwettkämpfe enden am Samstag mit der Staffel über 4 x 1,5 Kilometer. Mehr zu den Wettkämpfen in Belgrad findest du hier.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel