Falsches Signal oder wichtige Maßnahme? | Diskussion um Bevorzugung von Sportlern bei Corona-Impfung

Nachdem der IOC-Vize vergangene Woche mit seinem Vorschlag, Sportler bei der Corona-Impfung vorzuziehen, für Aufruhr gesorgt hat, wird das Thema weiter diskutiert.

Vergangene Woche sorgte der IOC-Vizepräsident Dick Pound für Aufruhr, nachdem er vorgeschlagen hatte, Sportler bei der Impfung gegen das Corona-Virus vorzuziehen. Auch der Präsident des IOC, Thomas Bach, ruft Sportlerinnen und Sportler dazu auf, sich vor den Olympischen Spielen impfen zu lassen. Allerdings soll eine Impfung keine verpflichtende Bedingung sein, um an den Spielen teilnehmen zu dürfen. Dies begründet er unter anderem damit, dass in vielen Impfungen Schweinegelatine als Stabilisator enthalten sei und einige Sportler dadurch in moralische Dilemma gedrängt würden.

Bevorzugung falsches Signal

- Anzeige -

DOSB-Präsident Alfons Hörmann sagte in einem Interview mit der Sportschau, man wolle sich den Forderungen nach einer vorgezogenen Impfung für Spitzensportler nicht anschließen. “Ich persönlich bin fest davon überzeugt, dass wir im März und April vielleicht schon an den Punkt kommen, an dem mehr Impfstoff vorhanden ist als Interessenten. Und deshalb hoffen wir sehr, dass irgendwann im Lauf des Frühjahrs – ohne da jetzt irgendeine bestimmte Frist zu definieren – dann ganz automatisch auch solche Gruppen wie beispielsweise die Athletinnen und Athleten, die regelmäßig zu Qualifikation Wettkämpfen international unterwegs sind oder die für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio nominiert werden, dran kommen.” Auch Karl Lauterbach sieht die Idee, Sportler zu bevorzugen kritisch. In einem Beitrag des NDR sagte er, die Zahl der benötigten Impfdosen, um Sportler und Funktionäre im Vorfeld der Olympischen und Paralympischen Spiele zu Impfen, bewege sich zwar nur im Promillebereich der insgesamt verfügbaren Dosen, allerdings wäre eine Bevorzugung jetzt das falsche Signal.

Reinhard Merkel, Rechtsphilosoph und ehemaliges Mitglied des deutschen Ethikrates, findet die Idee, Sportler möglichst bald zu impfen “grundsätzlich richtig”. “Ich bin dafür, dass die potenziellen Olympia-Kandidaten vorgezogen werden, wenn die am meisten gefährdeten, sehr alten und vorerkrankten Leute geimpft sind”, sagt er im NDR-Beitrag. Zu seinen Gründen des Olympiateilnehmers im Schwimmen von 1968 gehören neben der Bedeutung der Olympischen Spiele auch die geringe Anzahl der benötigten Impfdosen, die in der Gesamtmenge nicht ins Gewicht fallen würden. Auch IOC-Vize Pound betont, dass die Impfdosen für Sportler in der Gesamtzahl kaum auffielen.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
3 Kommentare
  1. Karl Brause

    Es heißt Gelatine, ohne n.

  2. Gabriele Hesse

    Das finde ich nicht ok Sportler für die Olympischen Spielen mit der Impfung vorzuziehen. Viele andere warten auf die Impfung und dann bekommen die Sportler wieder eine Sonderbehandlung. Das ist nicht gerecht. Viele Leute bangen um ihre Existenz. Warum würden die Siele nicht gleich abgesagt. Es ist viel wichtiger dass Impfung voran geht dass wir so schnell als möglich aus der Pandemie heraus kommen.Sport ist jetzt nicht so wichtig.

  3. alles Klar

    Das kann doch nicht wahr sein. Da sollen junge Menschen die dazu die beste ärztliche Rundumversorgung genießen auch noch bei der Impfung vorgezogen werden? Es gibt Menschen die noch keine 80Jahre alt sind, jedoch z.Teil gravierende Vorerkrankungen haben. Die sollen alle hübsch warten bis sie dran sind. Wahnsinn. Zur Aussage dass es sich um eine verschwindend geringe Anzahl (ca.1100Pers.)handeln würde wäre dies ein verschwindend geringer Anteil an Impfdosen. Hierzu folgendes: Der Landkreis in dem ich wohne erhält nach Aussage des Landratsamtes alle 14Tage Impfdosen für knapp 280 Personen. Das bedeutet dass für Sportler die Impfration für knapp 8 Wochen verbraten werden sollen. Liebe Politiker: Im Live-Stream vom 09.01.2021 bei “Zusammen gegen Corona” hat Herr Span noch festgehalten dass die von der StiKo festgelegte Reihenfolge gilt und Personen die aufgrund von Erkrankungen in eine frühere Impfgruppe möchten, sich doch bitteschön an die vorgegebene Reihenfolge zu halten haben. Ich hab mir die Corona-Impfverordnung durchgelesen, also ich hab da nix von Olympiateilnehmer gelesen die in der Impfreihenfolge vor Kranken und Alten kommen sollten.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren