Sieg für Heidtmanns Team | Current und Frog Kings liefern sich einen spannenden Kampf

An einem spannenden zweiten Wettkampftag entschied LA Current das dritte ISL-Match für sich und setzte sich gegen die Newcomer Tokyo Frog Kings durch.

Bereits am ersten Wettkampftag lieferten sich LA Current und die Tokyo Frog Kings einen spannenden Kampf um die Matchführung, der sich auch am zweiten Wettkampftag fortsetzte. Lange Zeit sah es so aus als würden die Frog Kings ihr erstes ISL-Match gewinnen. Über den gesamten Wettkampf verteilt zeigte das Team aus Japan immer wieder seine Stärke. Über 100 m Rücken belegte Ryosuke Irie den ersten Platz in 49,91 Sekunden und verwies Ryan Murphy (LA Current) hinter Shane Ryan (Toronto Titans) auf Platz drei. Olympiasieger Kosuke Hagino siegte über 400 m Lagen (4:02,58 Minuten) vor seinem Teamkollegen Tomoru Honda und LA Currents Jacob Heidtmann, der in 4:05,67 Minuten sechs Punkte sammelte. Über 200 m Schmetterling belegte Heidtmann Platz acht (1:58,84 Minuten).

Entscheidung in den Skin Races

- Anzeige -

Vor den Ausscheidungsrennen führte das Team aus Tokyo mit 27 Punkten. Nach den Siegen in den Staffeln über 4×100 m Lagen am ersten Wettkampftag hatte LA Current jedoch das Privileg, über die Lagen der Skins entscheiden zu dürfen. Über die Freistilrennen der Frauen schafften es die beiden LA Current-Starterinnen Beryl Gastaldello und Abbey Weitzeil in die dritte Runde, in der sich Gastaldello in 24,69 Sekunden durchsetzte. Da die Schwimmerinnen der Tokyo Frog Kings bereits in der ersten Runde ausgeschieden waren, setzte sich LA Current mit den Punkten aus den Skins an die Spitze. Bei den Männern standen KO-Rennen über 50 m Rücken auf dem Programm. In der dritten und letzten Runde standen sich wieder Ryan Murphy und Ryosuke Irie gegenüber. Dieses Mal setzte sich Murphy gegen den Japaner durch und sicherte so den Gesamtsieg für sein Team LA Current.

Die Aqua Centurios mit Philip Heintz konnten sich auch am zweiten Wettkampftag nicht vom vierten Platz nach oben bewegen. Mit den Siegen von Alessandro Miressi über 100 m Freistil (46,13 Sekunden) und Szebasztian Szabo in 21,96 Sekunden über 50 m Schmetterling sammelte das Team zwar immer wieder Punkte, blieb jedoch trotzdem das Schlusslicht. Philip Heintz steuerte mit dem sechsten Platz über 100 m Lagen (52,98 Sekunden) Punkte bei. Die Toronto Titans, die gestern noch um die Führung mitgekämpft hatten, mussten die anderen Teams heute davonziehen lassen und festigten ihre Position auf dem dritten Platz.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren