4 x 200 Meter Freistil
DSV-Quartett krault ins Finale

Das deutsche Männerquartett über 4 x 200 Meter Freistil qualifiziert sich als Siebter für das Finale. Favoriten auf den Titel ist das Team aus Großbritannien.

Frank Wechsel Poul Zellmann, Lukas Märtens, Henning Mühlleitner und Jacob Heidtmann: die deutschen Männer über 4×200 Meter Freistil.

Die erste deutsche Staffel steht in Tokio im Finale. Lukas Märtens, Poul Zellmann, Henning Mühlleitner und Jacob Heidtmann schwammen ein couragiertes Rennen und machten nach 7:06,76 Minuten den Finaleinzug perfekt. Startschwimmer Märtens blieb in 1:47,27 Minuten 0,87 Sekunden über seiner Bestzeit, die er im Swim-Off um das Halbfinale über 200 Meter Freistil aufgestellt hatte. Auf dem fünften Platz übergab der Magdeburger an Zellmann, der extra für die Staffel nach Tokio gereist ist. In 1:45,80 Minuten schob der Essener sich an der Konkurrenz vorbei auf den dritten Platz hinter Großbritannien und den USA.

- Anzeige -

Als dritter Deutscher ging der Olympia-Viertplatzierte über 400 Meter Freistil ins Wasser. Mühlleitner übergab nach 1:48,11 Minuten auf Schlussschwimmer Heidtmann, der sich mit der schnellsten Zeit des deutschen Teams (1:45,58 Minuten) auf der letzten Bahn an den Brasilianern vorbeischob und der DSV-Auswahl den vierten Platz in ihrem Vorlauf sicherte. Die vorlaufschnellste Mannschaft aus Großbritannien (7:03,25 Minuten) verzichtete auf Silbermedaillengewinner Duncan Scott, mit dem sie im Finale noch einmal etwas schneller schwimmen könnten. Auch Olympiasieger Tom Dean hielt sich in 1:46,71 Minuten etwas zurück. Bringen beide Schwimmer im Finale ihre Leistung, wird den Briten das Staffelgold kaum zu nehmen sein.

Im Finale könnte für das Team noch eine Steigerung möglich sein, gegen die starken Briten und Australier (7:05,00 Minuten) wird das Quartett jedoch keine Chance haben.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren