Kuriose Sperre abgelaufen:
Ryan Lochte meldet sich mit Sieg bei US-Meisterschaften zurück

US-Schwimmstar Ryan Lochte ist nach Ablauf seiner kuriosen Dopingsperre zurück im Pool. Bei den US-Meisterschaften siegte der 35-Jährige über 200 Meter Lagen.

14 Monate durfte Ryan Lochte nicht an Wettkämpfen teilnehmen, weil ihn die US-Anti-Doping-Agentur (Usada) gesperrt hatte. Zwar war der sechsfache Olympiasieger niemals positiv getestet worden, jedoch wurden ihm ein Foto zum Verhängnis, das er am 24. Mai 2018 über Soziale Medien teilte. Darauf zu sehen: Lochte und seine Frau, das ehemalige Playboy-Model Kayla Rae Reid, die sich über eine Kanüle Vitamine zuführen lassen. Das Problem: Die Usada-Regeln verbieten es, sich innerhalb von zwölf Stunden mehr als 100 Milliliter intravenös verabreichen zu lassen, es sei denn, es handelt sich um einen Notfall oder der Sportler hat eine medizinische Ausnahmegenehmigung. Beides lag bei Lochte nicht vor.

Zwar wurde dem Sportler bestätigt, dass es sich bei der zugeführten Substanz tatsächlich um Vitamine handelte, dennoch fiel die Strafe hart aus. Lochte verpasste die US-Meisterschaften 2018, die Pan-Pacific-Championships und die Weltmeisterschaften in Südkorea. Laut einem Spiegel-Artikel wurde in den letzten zehn Jahren kein anderer US-Schwimmer härter bestraft als Lochte – inklusive positiv getesteter Athleten. Lochte damals: “Das ist verheerend. Aber eine Regel ist eine Regel. Diese Geschichte wird mein Feuer nur noch mehr anfachen.”

Sieg in Stanford

Vor wenigen Tagen lief Lochtes Sperre ab, und der am Samstag 35 Jahr alte gewordene Schwimmer nutzte dies zu einem Start bei den US-Meisterschaften in Stanford. Mit Erfolg. Über seine Weltrekordstrecke 200 Meter Lagen schwamm Lochte in 1:57,76 Minuten zum Sieg. Die Zeit ist zwar noch deutlich von seiner Bestmarke (1:54,00) entfernt, hätte bei der WM in Südkorea aber immerhin für die Final-Qualifikation gereicht. Den Titel gewann dort der Japaner Daiya Seto in 1:56,14 Minuten. Lochte startete in Stanford außerdem über 100 Meter Schmetterling (beste Zeit 53,25 Sekunden), 200 Meter Freistil (1:50,25) und 100 Meter Rücken (55,08). Eine Qualifikation für ein A-Finale gelang ihm dabei nicht.

“Es ist ein neuer Startpunkt für mich. Nächstes Jahr werde ich viel besser sein”, sagte Lochte nach seinem Sieg. Gut zehn Monate hat er nun Zeit, seine Form weiter zu steigern, bis vom 21. bis 28. Juni 2020 in Omaha die US-Trials für die Olympischen Spiele stattfinden. Für Lochte wären Tokio die fünften Spiele seit seiner Premiere 2004 in Athen. Jedes mal gewann er mindestens eine Medaille. 

Weiterführende Links US-Sänger John Legend lernt schwimmen - von Ryan Lochte

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Kommentar verfassen