Für Philip Heintz ist Platz vier ein gefühlter Sieg

Der Heidelberger Philip Heintz war nach dem Finale über 200 Meter Lagen mehr als zufrieden mit sich. Auch wenn er eine Medaille knapp verpasste.

| 25. Juli 2019 | AKTUELL

Philip Heintz reagiert auf das Endergebnis über 200 Meter Lagen.

Philip Heintz reagiert auf das Endergebnis über 200 Meter Lagen.

Foto >Jo Kleindl

So unterschiedlich kann die Perspektive sein. Gerade war Franziska Hentke nach Platz vier über 200 Meter Schmetterling in der Mixed-Zone den Träne nahe, da kommt ein freudestrahlender Philip Heintz nach derselben Platzierung um die Ecke. Kein Frust, kein Ärger, kein Hadern, obwohl es wieder so unglaublich knapp war. 0,08 Sekunden war Heintz nach 200 Metern Lagen zu langsam für die Bronzemedaille. In 1:56,86 Minuten hatte er für sich aber ein großes Rennen geschwommen. Den WM-Titel holte Daiya Seto aus Japan in 1:56,14 Minuten. Silber ging an den Schweizer Jeremy Desplanches. Dritter wurde Chase Kalisz aus den USA.

"Ich bin hier wie ausgewechselt. Die acht Hundertstel sind ärgerlich, aber die nehme ich gar nicht wahr. Für mich ist das wie ein Sieg. Ich bin wieder der alte Philip. Ich bin wieder der, der 100 Prozent gibt, und der sagt, dass ich nächstes Jahr das Ding gewinnen werde."

Philip Heintz schwimmt im Finale die Delfindistanz.

Philip Heintz schwimmt im Finale die Delfindistanz.

Foto >Jo Kleindl

400 Meter Lagen als Hauptrennen

Für Heintz war es nach Olympia 2016 und der WM 2017 das dritte Finale auf Weltebene, in dem er eine Medaille verpasste. Dass störte den Vize-Europameister von 2014 und 2018 aber nur wenig. "Vierter Platz ist immer ärgerlich. Diesmal haben mit acht Hundertstel gefehlt, vielleicht habe ich sie nächstes Jahr auf meiner Seite", sagte Heintz, der sich bei dieser Meisterschaft ohnehin mehr auf die 400 Meter Lagen vorbereitet hat.

"Die 400 Meter werden mein Hauptrennen, deswegen finde ich die 1:56,86 noch besser. Ich will ins Finale, aber das wird ein Brett. Ich habe geguckt, wo habe ich Reserven, was können die anderen besser als ich. Und das sind die 400 Meter Lagen. Also was mache ich? Ich geh auf die 400 Meter Lagen. Ich musste sowieso wieder mehr Kilometer schwimmen."

200 Meter Lagen | Männer

Platz

Name

Zeit

1

Daiya Seto (Japan)

1:56,14

2

Jeremy Desplanches (Schweiz)

1:56,56

3

Chase Kalisz (USA)

1:56,78

4

Philip Heintz (Heidelberg)

1:56,86

5

Duncan Scott (Großbritannien)

1:56,91

6

Shun Wang (China)

1:56,97

7

Mitch Larkin (Australien)

1:57,32

8

Abraham Devine (USA)

1:57,66

Swipe me