“Reisen ins Ausland vermeiden” | DSV organisiert 5 weitere Stützpunkt-Wettkämpfe

Mit Blick auf Olympia will der DSV seinen Topschwimmern mit einer Wettkampfserie an den Stützpunkten hochkarätige Vergleiche bieten.

Ende Juli veranstaltete der SC Magdeburg einen Mini-Wettkampf für ausgesuchte Topschwimmer in der Elbeschwimmhalle. Nur 33 Kaderathleten durften an dem ersten Bundesstützpunkt teilnehmen, so wollte es das Corona-Konzept. Offenbar kam der Testballon beim DSV gut an. Bis Ende des Jahres sollen fünf ähnliche Veranstaltungen an unterschiedlichen Stützpunkten folgen. Um die Teilnehmerzahl dabei klein zu halten, sind lediglich Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem Olympiakader, dem Perspektivkader, dem Entwicklungskader sowie den beiden Nachwuchskadern 1 und 2 startberechtigt. Weitere Starts von Athleten außerhalb der Kader müssen mit den Bundestrainern abgesprochen werden.

Bereits im Mai hatte DSV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen eine Wettkampfserie für das letzte Quartal angekündigt. Nun finden an zwei Wochenenden Ende September und Ende November jeweils zeitgleich zwei Veranstaltungen statt. Dazwischen trifft sich die nationale Schwimmelite vom 29. Oktober bis 1. November bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Kurz vor Weihnachten gibt es einen weiteren Wettkampf in Magdeburg.

- Anzeige -

Bundesstützpunkt-Wettkämpfe 2020
25./26. Juli in Magdeburg
26./27. September in Berlin
26./27. September in Heidelberg
28./29. November in Würzburg
28./29. November in Essen
18.-20. Dezember in Magdeburg

Einladungen ins Ausland abgelehnt

Geschwommen wird jeweils das Olympiaprogramm, also ohne die Sprints über 50 Meter Schmetterling, 50 Meter Rücken und 50 Meter Brust. Beim Wettkampf am Freiwasser-Stützpunkt Würzburg stehen zusätzlich die 5 Kilometer im Pool auf dem Programm. Zuschauer sind nicht zugelassen.

Der DSV will mit der Serie “den Mitgliedern der DSV-Nationalmannschaften trotz Coronavvirus-Pandemie einen strukturierten Saisonaufbau mit qualitativ hochklassigen Rennen in ausreichender Anzahl ermöglichen.” Auf Starts im Ausland soll möglichst verzichtet werden. Einladungen nach Ungarn, Italien und in die Niederlande habe man “zuletzt bereits dankend abgelehnt”, heißt es in einer DSV-Mitteilung.

- Anzeige -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

1 Kommentar
  1. Kartoffel911

    “Zuschauer sind nicht zugelassen.”

    Da lohnt sich jetzt mal so richtig die Kampfrichter Lizenz 😀

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren