200 Meter Schmetterling | Köhler gegen Baievych, Klenz gegen Thomasberger

Fällt die Olympianorm über 200 Meter Schmetterling? Die letzte Chance gibt es am Abend im Finale in Berlin.

Frank Wechsel / spomedis Angelina Köhler

Die 200 Meter Schmetterling gehörten schon nach den ersten Blicken in die Meldelisten für die Deutschen Meisterschaften zu den Rennen, die man im Blick behalten sollte. Bei den Frauen: Die Weltmeisterin über 100 Meter Schmetterling und die 200-Meter-Kurzbahneuropameisterin Angelina Köhler gegen Nachwuchstalent Alina Baievych. Im Vorlauf schwammen beide Athletinnen in unterschiedlichen Läufen, im Finale am Nachmittag werden sie auf den Bahnen vier und fünf direkt nebeneinander antreten.

Frank Wechsel / spomedis Alina Baievych

Beide schwammen in den Vorläufen ähnliche Zeiten, Köhler beendete ihr Rennen nach 2:13,68 Minuten, Baievych schlug nach 2:13,80 Minuten an. Im Finale wolle sie die 2:10 Minuten knacken, sagte Köhler nach dem Rennen. Ob sie dabei auch die Norm für Paris (2:08,43 Minuten) schaffe, werde sie dann sehen. Im Vorlauf habe sie stark rausgenommen.

150 Meter auf Kurs

Bei den Männern geht es um die Qualifikation für Paris, sowohl Ramon Klenz als auch David Thomasberger haben schon gezeigt, dass sie die geforderte Zeit schwimmen können. Um die Norm (1:55,78 Minuten) zu schwimmen, müssen beide ihre Vorlaufleistung im Finale steigern.

Frank Wechsel / spomedis Ramon Klenz

Klenz, der seinen Vorlauf in 1:58,92 Minuten beendete, lag lange auf Kurs Olympianorm, auf den letzten 50 Metern rückte die Zielzeit jedoch in die Ferne. Thomasberger war noch weiter von der Olympianorm entfernt, 2:02,91 Minuten benötigte er im Vorlauf.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.