WM-Silber für Christian Diener
Florian Wellbrock krönt fantastisches Jahr mit Gold und Weltrekord

Gold zum Abschluss eines fast perfekten Jahres: Florian Wellbrock ist in Abu Dhabi zum Weltmeistertitel über 1.500 Meter gekrault.

FINA Florian Wellbrock jubelt in Abu Dhabi über WM-Gold.

Florian Wellbrock hat das Jahr seines Olympiasiegs mit einem WM-Titel auf der Kurzbahn gekrönt. In Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) setzte sich der Magdeburger auf seiner Paradestrecke 1.500 Meter Freistil durch. In 14:06,88 Minuten schwamm Wellbrock dabei nicht nur persönliche Bestzeit, sondern verbesserte den drei Jahre alten Weltrekord des Italieners Gregorio Paltrinieri um 1,18 Sekunden. Silber ging in 14:10,94 Minuten an den Tunesier Ahmed Hafnaoui, der in Tokio Überraschungs-Olympiasieger über 400 Meter Freistil geworden war. Bronze sicherte sich Titelverteidiger Mykhailo Romanchuk aus der Ukraine. Paltrinieri hatte mit der Medaillenvergabe nichts zu tun und wurde Vierter.

- Anzeige -

Wellbrock machte seine Ambitionen von Beginn an klar. Bereits nach 50 Metern wendete der 24-Jährige als Erster. Danach schwamm er bis zur 900-Meter-Marke immer ein kleines Stück vor Hafnaoui und Romanchuk, ehe er sich nach rund einem Kilometer entscheidend absetzte. Für den Deutschen Schwimm-Verband sorgte Wellbrock für den einzigen WM-Titel Gold in Abu Dhabi. Dazu gab es zwei Medaillen durch Christian Diener. Der Rückenschwimmer aus Potsdam schlug am Schlusstag nur wenige Minuten nach Wellbrock über 200 Meter Rücken als Dritter an. Beim Sieg des Polen Radoslaw Kawecki (1:48,68 min) steigerte Diener seinen eigenen deutschen Rekord von 1:49,04 Minuten auf 1:48,97 Minuten. Zweiter wurde Shaine Casas aus den USA in 1:48,81 Minuten. Zuvor hatte Diener bereits Silber über 50 Meter Rücken gewonnen. In 22,90 Sekunden musste er sich nur dem Russen Kliment Kolesnkov (22,66 Sekunden) geschlagen geben.

Fast perfektes Jahr

Für Wellbrock, der vor wenigen Tagen ebenfalls in Abi Dhabi noch das letzte Saisonrennen der Marathon Swim World Series über 10 Kilometer gewinnen konnte, geht damit ein fast perfektes Jahr zu Ende. In Tokio holte er bei den Olympischen Spielen Gold im Freiwasser über 10 Kilometer sowie Bronze im Becken über 1.500 Meter. Damit ist er der erste deutsche Schwimm-Olympiasieger seit Michael Groß 1988. Einzig sein vierter Platz über 800 Meter Freistil konnte Wellbrock nicht ganz zufriedenstellen.

WM Kurzbahn, 1.500 m Freistil

- Anzeige -

PlatzNameZeit
1Florian Wellbrock (Magdeburg)14:06,88 WR
2Ahmed Hafnaoui (Tunesien)14:10,94
3Mykhailo Romanchuk (Ukraine)14:11,47
4Gregorio Paltrinieri (Italien)14:21,00
5Domenico Aceranza (Italien)14:24,31
6Damien Joly (Frankreich)14:25,62
7Henrik Christiansen (Norwegen)14:30,78
8Daniel Wiffen (Irland)14:36,78

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
2 Kommentare
  1. Sam

    Hafnaoui ist Tunesier, kein Ägypter! Schämt euch.

    1. Peter Jacob

      Na klar, du hast recht. Zweiter Schwimm-Olympiasieger aus Tunesien nach Ous Mellouli.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren