Wie trainiert Chad le Clos?

Er war einer der dominierenden Schwimmer dieser Kurzbahnsaison. Dabei hat Chad le Clos nicht nur auf seiner Paradestrecke, den 200 Metern Schmetterling, starke Akzente gesetzt. Der Olympiasieger von London gewann auch reihenweise Rennen über die Freistil- und Lagendistanzen. Doch wie trainiert Chad le Clos eigentlich?

| 5. Februar 2015 | TRAINING

Chad Le Clos | Chad Le Clos nach den 100 Meter Schmetterling bei WM 2013.

Chad Le Clos nach den 100 Meter Schmetterling bei WM 2013.

Foto >Daniel Kopatsch

In einem Vortrag anlässlich eines FINA-Kongresses im Jahr 2012 erlaubte Graham Hill, Trainer von Chad le Clos, einen Einblick in die Trainingsabläufe seines Schützlings. Der 1992 im südafrikanischen Durban geborene Sportler begann im Alter von acht Jahren mit dem leistungsorientierten Training und trat bei den Jugendspielen im Jahre 2010 zum ersten Mal in den Fokus der Schwimmexperten. Noch im selben Jahr legte der damals 18-Jährige zwei Siege bei den Commonwealth-Games in Delhi nach.

SWIM 10 | Ein Interview mit Chad le Clos lesen Sie in der aktuellen SWIM.

Ein Interview mit Chad le Clos lesen Sie in der aktuellen SWIM.

Foto >spomedis

Neun Wassereinheiten

Neun Wassereinheiten absolviert le Clos pro Woche und trainiert streng nach dem Motto: „What you can not do in training will not happen in racing!“ Was nichts anderes besagt, als dass sich die Trainingssessions streng an den Wettkampfzielen orientieren. Dabei hat der Überraschungs-Olympiasieger über 200 Meter Schmetterling nicht nur eine Disziplin im Fokus. Das zeigt ein Blick auf die aktuelle Weltrangliste der Kurzbahn mehr als deutlich.

Chad le Clos in der Weltrangliste

Platz 1: 50 m Schmetterling in 21,95 s

Platz 1: 100 m Schmetterling in 48,44 min

Platz 1: 200 m Schmetterling in 1:48,61 min

Platz 1: 200 m Freistil in 1:41,45 min

Platz 3: 200 m Lagen in 1:51,56 min

Graham Hill bezeichnet vor allem drei Schlüsseleinheiten in der Organisation des Wochentrainings. Die wettkampfnahen Trainingsinhalte werden am Dienstagnachmittag und am Samstagvormittag platziert. Eine ausgedehnte Regenerationseinheit bildet den Schwerpunkt am Donnerstagnachmittag.

Holger Lüning | Holger Lüning

Holger Lüning

Foto >privat

Und so können die Inhalte des 100-Meter- und 200-Meter-Schmetterling-Weltmeisters von 2013 an den wichtigen Belastungstagen aussehen. Graham Hill gibt die folgenden Beispiele:

Schlüsseleinheit 1

16 x 100 m Schmetterling

4 x 200 m Rücken

4 x 200 m Brust

4 x 400 m Kraul

1 x 800m lockeres Schwimmen mit Kurzflossen und Paddles

Schlüsseleinheit 2

400 m ganze Lage + 200 m Beinarbeit + 400 m Pullbuoy

800 m Lagen gebrochen rückwärts in 16 x 50 m

4 x (400 m Lagen + 8 x 100 m Kraul Paddles)

400 m ReKom-Schwimmen