Erste Vierfach-Querung im Ärmelkanal:
Sarah Thomas schreibt Open-Water-Geschichte

Was für eine physische und mentale Leistung: Sarah Thomas ist als erster Mensch viermal nonstop durch den Ärmelkanal geschwommen.

Die US-Amerikanerin Sarah Thomas hat im Ärmelkanal für einen neuen Rekord gesorgt. Als erster Mensch schwamm die 37-Jährige viermal hintereinander durch die Meerenge zwischen England und Frankreich. Damit ihre Leistung als Nonstop-Schwimmen gewertet wird, durfte Thomas laut Reglement nach jeder Querung eine maximal zehn minütige Pause einlegen, ehe sie weiter schwimmen musste.

“Ich kann nicht glauben, dass wir es geschafft haben”, sagte Thomas in ihrer ersten Reaktion gegenüber der BBC. Sie wolle jetzt nur noch schlafen. “Ich bin jetzt sehr sehr müde.” Insgesamt legte die Freiwasserathletin in 54 Stunden über 210 Kilometer im Meer zurück. Die Daten stammen vom Tracker ihres Begleitboots, detaillierte Zahlen werden noch bekanntgegeben.

Video: Sarah Thomas bei ihrer zweiten Querung

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Thomas, die erst vor einem Jahr eine Behandlung wegen Brustkrebs abgeschlossen hatte, startete ihr Abenteuer um 0.07 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Von Dover aus schwamm sie bei zunächst optimalen Bedingungen durch den Ärmelkanal zum Cap Gris-Nez östlich von Calais und anschließend wieder zurück nach England. Nach etwa 37 Stunden vollende Thomas ihre dritte Querung, was vor ihr nur Jon Erikson (1981), Philip Rush (1987), Alison Streeter (1990) und Chloe McCardel (2015) geschafft haben. Als sie sich danach erneut ins Wasser begab, betrat Thomas Neuland. Denn eine vierte Querung hat vor ihr noch kein Mensch in Angriff genommen. McCardel hatte dies 2015 zwar zum Ziel, entschied sich nach drei erfolgreichen Crossings aber zum Ausstieg.

Sarah Thomas
track.rs

“Jede Querung war besonders”

Die finale Querung stellte Thomas noch einmal vor eine riesige Herausforderung. Zu der enormen mentalen und physischen Belastung nach 40 bis 50 Stunden im Salzwasser, die unsereins nur erahnen kann, machten der Athletin starker Wind und Wellen zu schaffen. Hinzu kam die Dunkelheit in ihrer dritten Nacht in Folge im Meer. “Jede Querung hatte etwas, das sie besonders schwer machte”, sagte Thomas der BBC, nachdem sie um 6.30 Uhr am Dienstagmorgen die Küste erreicht hatte. “Das letzte Schwimmen von Frankreich nach England war sehr hart. Es dauert ewig und die Strömung schob mich in alle Richtungen.”

Video: Sarah Thomas erreicht nach 54 Stunden die englische Küste

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Weiterführende Links McCardel schafft Dreifach-Querung in 36 Stunden

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. Heinz S. sagt

    Super! Dann freuen wir uns bald auf die erste Fünfach-Querung, dann 6fach, 7fach… irgendwann die erst 50fach und 100fach Querung… M.M. ist diese Rekordart absurd, s. zuvor.

Kommentar verfassen