Samstag, 18. Mai 2024

Gose mit Bestzeit | Mrozinski überrascht über 200 Meter Freistil

Das deutsche Team für Paris hat eine weitere Athletin dazu bekommen. Julia Mrozinski schwamm im Finale in Berlin mit einer starken Zeit über 200 Meter Freistil auf den zweiten Platz und dabei unter die Olympianorm.

Frank Wechsel / spomedis All eyes on Paris: Julia Mrozinski schwimmt über 200 Meter Freistil unter die geforderte Zeit.

Fast wie erwartet dominierte Isabel Gose das Finale über 200 Meter Freistil. Gegen die Magdeburgerin war kein Kraut gewachsen, in 1:56,66 Minuten schlug sie als Deutsche Meisterin an. Ihre eigene Bestzeit von den Weltmeisterschaften 2023 verbesserte sie dabei um 14 Hundertstel. Noch größer war die Freude allerdings bei Julia Mrozinski. Im Sog der Magdeburgerin verbesserte sie ihre Bestzeit um mehr als eine Sekunde auf 1:57,22 Minuten. Für Mrozinski bedeutet das ihre erste Olympiateilnahme. Gose hatte die gefordertet Norm bereits im Vorlauf unterboten.

Im Rennen um die Plätze in der Staffel über 4 x 200 Meter Freistil sicherten sich nach unseren Berechnungen die beiden Normknackerinnen Gose und Mrozinski jeweils einen Startplatz, außerdem wird Nele Schulze in der Staffel schwimmen. Das Quartett vervollständigen wird Nicole Maier, die bei der TYR Pro Swim Series in den USA zu einem Mittelwert von 1:59,24 Minuten geschwommen war.

Frank Wechsel / spomedis Isabel Gose und Julia Mrozinski (hinten) haben die Olympianorm über 200 Meter Freistil unterboten.
Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel