Donnerstag, 23. Mai 2024

Deutsche Winterschwimmer erfolgreich bei Eis-WM

An den Wettkämpfen im alten Hafenbecken der estnischen Hauptstadt nahmen Athleten aus 40 Nationen teil. In zehn Einzel- und zwei Staffel-Entscheidungen wurden die besten Eisschwimmer der Welt gekürt. Aus Deutschland waren die Eisschwimmer vom SV Serwus Burghausen sowie vom Team Aqua Sphere um Christof Wandratsch besonders zahlreich vertreten.

WOW-Art Weltmeister Christof Wandratsch beim Start.

In der offenen Klasse gewannen die deutschen Eisschwimmer acht von 20 möglichen WM-Titeln. Der Kieler Sebastian Engel (100 und 200 Meter Brust) und der Burghausener Tobias Wybierek (25 und 50 Meter Brust) wurden jeweils Doppel-Weltmeister. Wybierek gewann zusätzlich zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen. Auch Altmeister Christof Wandratsch trug sich in die Siegerliste ein. Der 51-Jährige, in seiner Altersklasse kaum zu bezwingen, ließ über 450 Meter Freistil auch die jüngere Konkurrenz hinter sich. Bei den Frauen schwammen Ute Holt (100 Meter Brust), Ines Hahn (450 Meter Freistil) und Julia Wittig (200 Meter Freistil) jeweils zu Gold.

Neben der offenen Klasse gab es bei der WM verschiedene Alterswertungen. Wie bei den Mastersschwimmern werden beginnend mit der Altersklasse 15-19 jeweils fünf Jahrgänge zusammengefasst. Außerdem gibt es eine U15-Wertung. Die nächsten Weltmeisterschaften sollen 2019 im russischen Murmansk stattfinden.

Deutsche Medaillengewinner, offene Klasse

NAMEORTSTRECKEZEITMEDAILLE
Sebastian EngelKiel100 m Brust1:14,16Gold
200 m Brust2:48,21Gold
Ines HahnBurghausen100 m Freistil1:06,23Silber
200 m Freistil2:23,59Silber
450 m Freistil5:40,57Gold
Ute HoltErkelenz-Hückelhoven100 m Brust1:26,51Gold
Christof WandratschHaiming450 m Freistil5:39,73Gold
Julia WittigBurghausen100 m Freistil1:07,62Bronze
200 m Freistil2:23,08Gold
450 m Freistil5:42,62Silber
Tobias WybierekBurghausen25 m Brust0:14,53Gold
50 m Brust0:31,85Gold
100 m Brust1:14,75Silber
200 m Brust2:51,11Silber
50 m Freistil0:26,34Bronze
100 m Freistil0:58,69Bronze
Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel