Samstag, 15. Juni 2024

Kaylee McKeown, Regan Smith und Kylie Masse lassen über 100 Meter Rücken aufhorchen

Frank Wechsel Kaylee McKeown schwimmt in 57,88 ins

Drei olympische Rekorde innerhalb von drei Minuten fielen im ersten Wettkampf des zweiten Tages der Schwimmerinnen in Tokio. Erst war es die Kanadierin Kylie Masse, die die Wand über 100 Meter Rücken nach 58,17 Sekunden berührte und damit so schnell schwamm, wie noch keine Schwimmerin bei Olympischen Spielen vor ihr. Lange hielt der Rekord jedoch nicht, im nächsten Lauf schlug Regan Smith aus den USA nach 57,96 Sekunden an. Noch schneller war nur Weltrekordhalterin Kaylee McKeown. In 57,88 Sekunden gewann die Australierin ihren Vorlauf und zog damit als Schnellste ins Halbfinale in der Nacht zum Montag ein.

Frank Wechsel Laura Riedemann verpasst das Halbfinale über 100 Meter Rücken.

Die deutsche Starterin Laura Riedemann schaffte den Einzug in die nächste Runde nicht. In 1:00,81 Minuten belegte die Hallenserin bei ihren ersten Olympischen Spielen in der Endabrechnung den 24. Platz. Mit ihrer Qualifikationszeit (59,81 Sekunden) hätte sie den Sprung ins Halbfinale geschafft.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel