Wegen der Energiekrise
Berliner Bäder erlauben Neoprenanzüge in der Halle

Viele Schwimmbäder haben ihre Wassertemperaturen gesenkt oder schließen dies für die nahe Zukunft nicht aus. In der Hauptstadt können sich Schwimmerinnen und Schwimmer jetzt mit Neopren gegen die Kälte schützen.

Huub

In den Berliner Hallenbädern sind mit Beginn der Herbst/Winter-Saison Neoprenanzüge ausdrücklich erlaubt. Der Badbetreiber reagiert mit dieser Maßnahme auf den Beschluss des Berliner Senats, die Wassertemperaturen in den öffentlichen Bädern wegen der Gaskrise abzusenken. Konkret soll die Temperatur des Wassers in den Schwimmbecken maximal 26 Grad Celsius betragen, teilten die Berliner Bäder-Betriebe mit. Bereits Anfang Mai seien die Wassertemperaturen als Energiesparmaßnahme pauschal um zwei Grad Celsius in den Freibädern und um ein Grad Celsius in den Hallenbädern gesenkt worden.

- Anzeige -

Neos sind oft verboten

Zum Thema Neoprenanzüge teilte der Badbetreiber mit: “In den Bädern ist ab sofort die Nutzung von Schwimmanzügen gestattet, die vor großem Wärmeverlust der Schwimmerinnen und Schwimmer schützen. Weiterer Tipp: Badekappen aus Latex tragen dazu bei, dass der Kopf nicht auskühlt.”

Ob andere Bäder nachziehen und diesen Winter in Deutschland flächendeckend in Neopren geschwommen wird, wird sich zeigen. In vielen Schwimmbädern sind die Anzüge normalerweise verboten. Gerade in der Halle kann es in den Anzügen zu warm werden, sodass eine Überhitzung droht. Ein anderer Grund für das Verbot ist die Furcht vor Algen und Schmutzpartikeln, die mit den Anzügen in das Beckenwasser gelangen könnten.

Auch für die Hersteller von Neoprenanzügen ist die Energiekrise Thema. In einem aktuellen Newsletter preist Sailfish seine Neopren-Shortys an – und verweist dabei explizit auf die kälteren Wassertemperaturen.

- Anzeige -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren