Mittwoch, 24. April 2024

Nur nicht normal | Race Days in Dortmund mit außergewöhnlichen Rennformaten

Mehr als 700 Schwimmerinnen und Schwimmer sind der Einladung des SV Westfalen zu den Swim Race Days nach Dortmund gefolgt. Neben dem klassischen Wettkampfprogramm hat der Veranstalter innovative Formate geplant.

Jan Weckelmann Bei den Elimination Races wird mit Lichteffekten für Stimmung in der Schwimmhalle gesorgt.

Am Wochenende geht es in Dortmund rund. Der SV Westfalen Dortmund lädt nach zweijähriger Unterbrechung wieder zu den Swim Race Days ins Dortmunder Südbad. Gefolgt sind der Einladung 36 Vereine aus vier Nationen mit mehr als 700 Schwimmerinnen und Schwimmern. Mehr als 3.300 Starts stehen im Meldeergebnis.

Um zu zeigen, wie spannend und attraktiv Schwimmwettkämpfe sein können, hat sich der Veranstalter wieder besondere Rennformate überlegt. Für die schnellsten acht Schwimmerinnen und Schwimmer über 200 Meter Lagen geht es am Samstagabend im Elimination Race um ein Preisgeld von 100 Euro. Geschwommen werden dabei 4 x 50 Meter in allen vier Schwimmarten. Die Reihenfolge der Schwimmarten bleibt aber bis kurz vor dem Start eine Überraschung, erst dann wird sie ausgelost. Nach jedem 50-Meter-Rennen scheiden die zwei langsamsten Athleten aus, im vierten und letzten Rennen stehen sich schließlich nur noch zwei Schwimmer gegenüber. Der Showcharakter dieses Formats soll mit einer Lightshow unterstützt werden.

Vier Sportler pro Team über 200 Meter

Spannung und Taktik verspricht auch das Team Race über 200 Meter Freistil (hier als Video). Dabei starten zwei weibliche und zwei männliche Schwimmer pro Team gemeinsam und schwimmen eng hintereinander. Nach jeweils 50, 100 und 150 Meter steigt der vorderste Schwimmer der Reihe aus, die anderen setzen die Strecke in gleicher Reihenfolge fort, bis auf den abschließenden 50 Metern nur noch ein Athlet übrig ist, der das Rennen für sein Team ins Ziel bringt. Anders als beim Elimination Race, wo Stärke in allen vier Schwimmarten und etwas Glück gefragt ist, geht es beim Team Race um die richtige Mannschaftsaufstellung. Ein fast identisches Format ist beim Bahnradsport als Teamsprint sogar olympisch.

Zuschauer können sich die Swim Race Days in Dortmund vor Ort anschauen, Tickets kosten vier Euro für einen oder sieben Euro für beide Wettkampftage. Alternativ bietet der Veranstalter auf seiner Website einen Livestream an.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

- Anzeige -

Letzte Artikel