Freitag, 31. Mai 2024

10 Kilometer auf Sardinien | Topresultat und Platz eins im Weltcup für Leonie Beck

Mit Platz drei im italienischen Golfo Aranci hat Freiwasserschwimmerin Leonie Beck ihre Weltcupführung verteidigt.

Jo Kleindl Leonie Beck mischt im Weltcup ganz vorne mit.

Im letzten Weltcuprennen vor den Olympischen Spielen ist Deutschlands beste Freiwasserschwimmerin Leonie Beck aufs Podium geschwommen. Die aus Würzburg stammende Ausdauerspezialistin, die am heutigen Montag 27 Jahre alt wird, erreichte beim 10-Kilometer-Rennen in Golfo Aranci (Italien) mit der rund 20-köpfigen Spitzengruppe das Ziel und wurde Dritte. Nach etwas mehr als zwei Stunden im Wasser vor Sardinien hatten im Finish lediglich die beiden Brasilianerinnen Ana Marcela Cunha (2:02:00,7 Stunden) und Viviane Jungblut (2:02:02,0 Stunden) die Hände etwas eher an der Anschlagmatte als die Deutsche (2:02:02,2 Stunden). 15 Sekunden nach der Siegerin erreichte die Essenerin Jeanette Spiwoks als 16. das Ziel. Lea Boy aus Würzburg wurde 26.

Für ihren dritten Platz erhielt Beck 600 Zähler für die Weltcup-Gesamtwertung. Nach ihrem Sieg im ersten Saisonrennen in Ägypten führt sie das Ranking mit nun 1.400 Punkten vor Cunha (1.300 Punkte) und der Ungarin Bettina Fabian (1.150) an. Bei Olympia in Paris wird Beck, die in Italien trainiert, als einzige DSV-Starterin im Freiwasser dabei sein.

Starker Staffeleinsatz von Niklas Frach

Im Rennen der Männer konnten die beiden deutschen Vertreter Niklas Frach als 18. und Jonas Kusche als 30. nicht in die Entscheidung um die Topplätze eingreifen. Das Rennen gewann der Franzose Marc-Antoine Olivier nach 1:50:03,0 Stunden knapp vor seinem Landsmann Logan Fontaine. Dritter wurde Kristof Rasovszky aus Ungarn. Auch in der Gesamtwertung liegt Olivier aktuell an der Spitze.

Zu einem schönen Erfolg schwamm zum Abschluss die deutsche Staffel über 4 x 1,5 Kilometer. Nach Vorarbeit von Beck und Spiwoks übergab Kusche auf Platz vier liegend mit 18 Sekunden Rückstand an Schlussschwimmer Frach. Der holte die vor ihm liegenden Teams aus Italien, Ungarn und Brasilien ein und schlug im Ziel als Zweiter an. Lediglich Italiens Superstar Gregorio Paltrinieri war in Schlussspurt etwas schneller. Für das ungarische Quartett sicherte Kristof Rasovszky den dritten Platz.

Der Weltcup wird am 12. und 13. Oktober in Setúbal (Portugal) und am 26. und 27. Oktober in Hongkong fortgesetzt. Außerdem sieht der Rennkalender ein bisher nicht terminiertes Event in Israel vor.

Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.