Freitag, 12. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Entscheidung über DMS-Austragung soll nächste Woche fallen

Daniel Kopatsch Die DMS sind für viele Vereinsschwimmer ein Wettkampf-Höhepunkt.

Wird nach einem Jahr Pause wieder um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft geschwommen? Eine Entscheidung über die Austragung der diesjährigen DMS soll in den nächsten Tagen fallen. Auf Anfrage von swim.de teilte der Rundenleiter der 1. Bundesliga, Manuel Martin, mit: “Wir beraten zurzeit über die Durchführung der DMS 2022 und werden hierzu Anfang nächster Woche eine finale Entscheidung treffen.” Der wichtigste Vereinswettbewerb des Landes steht aufgrund anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen auf der Kippe. Die aktuelle Trainingssituation kann momentan von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich sein.

Eigentlich sind die DMS jedes Jahr im Februar für viele Vereinsschwimmer ein wichtiger Termin im Kalender. Bei dem Mannschaftswettbewerb geht es überall im Land von der Bundesliga bis zur Bezirksliga um Meisterehren, Auf- und Abstieg. Stimmungsvoller Höhepunkt ist das Finale der 1. Bundesliga, das diese Saison am 5. und 6. Februar 2022 in Essen geplant ist. Zwölf Frauen- und zwölf Männerteams sollen dann, sofern der Wettkampf tatsächlich stattfindet, in jeweils 34 Rennen auf der 25-Meter-Bahn den deutschen Mannschaftsmeister küren. Titelverteidiger sind die Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Würzburg 05, die sich bei der letzten Austragung vor zwei Jahren beide Titel sichern konnten. Neben der ersten Liga existieren drei 2. Bundesligen (Nord, West, Süd). Darunter geht es in den Landesligen weiter.

Dass nur in der Topliga geschwommen wird und alle anderen Wettbewerbe ausfallen, ist laut Mitorganisator Martin keine ernsthafte Option, über die nachgedacht würde. “Die DMS wird als Gesamtwettbewerb gesehen. Gründe hierfür sind unter anderem die Auf- und Abstiegsregelung, welche sich ja bis in die höchsten Landesligen zieht.”

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

- Anzeige -

Letzte Artikel