Sonntag, 3. März 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

100 Meter Schmetterling | Köhler mit Rekord auf Platz zwei

Angelina Köhler ist gut drauf. Nach EM-Gold über 200 Meter Schmetterling sicherte sie sich über die halbe Distanz die Silbermedaille in Rekordzeit.

Patrick B. Kraemer / MAGICPBK

Nach 55,50 Sekunden stoppte die Uhr für Angelina Köhler über 100 Meter Schmetterling. Die 23-Jährige verbesserte damit ihren erst im Halbfinale aufgestellten deutschen Rekord um weitere 26 Hundertstel. Schneller war im EM-Finale im rumänischen Otopeni nur die Schwedin Louise Hansson (55,37 Sekunden), sodass Köhler am Ende die Silbermedaille in Empfang nehmen durfte. “Es war ein richtig cooles Rennen, ich bin megazufrieden mit der Zeit”, freute sich Köhler. Schon am Donnerstag hatte sie sich über die doppelte Strecke zur Europameisterin gekrönt. “Zwei Medaillen bei der Europameisterschaft – besser kann es nicht laufen”, sagte Köhler.

Klenz muss ins Swim-Off

Nur wenig später stand Köhler erneut auf dem Startblock. Im Halbfinale über 50 Meter Schmetterling schwamm sie hinter Jessica Felsner (25,80 Sekunden, Platz zehn) auf den elften Rang (25,82 Sekunden) und verpasste damit den Einzug ins Finale. Ebenso wie Ramon Klenz, der über 100 Meter Lagen nach dem Halbfinale im Swim-Off gegen den Schweizer Noe Ponti um den letzten Finalplatz antreten musste. Trotz persönlicher Bestzeit (52,47 Sekunden) unterlag er dem Schweizer und landete so schlussendlich auf Platz neun. Für Marco Koch endete das Finale über seine Paradestrecke 200 Meter Brust nach 2:05,81 Minuten auf dem siebten Platz. Gold ging an den Niederländer Caspar Corbeau in 2:02,41 Minuten.

Am Abend ab 17 Uhr deutscher Zeit ist das deutsche Team zum EM-Abschluss noch in einigen Rennen vertreten. Rückenspezialist Ole Braunschweig steht über 200 Meter seiner Hauptlage im Finale, über 400 Meter Freistil geht Maya Werner ins Rennen. Außerdem steht für das Team noch die gemischte Staffel über 4 x 50 Meter Lagen auf dem Programm.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

- Anzeige -

Letzte Artikel