Extra-Kick fürs Schwimmtraining

Es muss ja nicht immer Wasser sein. Diese Sportarten sind die perfekte Ergänzung zum Schwimmtraining.

| 3. Februar 2015 | TRAINING

Slackline | Ergänzungssportart aus der SWIM10.

Ergänzungssportart aus der SWIM10.

Foto >dreamstime.com (Matej Kastelic)

Extra-Kick fürs Schwimmtraining

Wenn Sie trainieren, verbessern Sie die konditionellen Fähigkeiten Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Beweglichkeit. Dabei ist es abhängig von der Disziplin, wie stark Sie einzelne Fähigkeiten ansprechen. Schwimmen gilt allgemein als Ausdauersport, das heißt Sie steigern langfristig Ihre Ermüdungsresistenz und bringen sich in die Lage, über einen längeren Zeitraum hohe Leistung zu bringen. Gleichzeitig trainieren Sie natürlich die auch anderen Fähigkeiten mit, jedoch in deutlich geringerem Ausmaß.

Cover | Cover der SWIM 10.

Cover der SWIM 10.

Foto >spomedis

Möchten Sie Ihren Körper ausgeglichener trainieren oder sich in einer bestimmten Fähigkeit verbessern, hilft Ergänzungssport. Zwar lässt sich auch im Wasser beispielsweise gezielt an den Kraftfähigkeiten arbeiten, doch irgendwann stoßen Sie an eine Grenze. So ist es fast unmöglich, allein mit Schwimmtraining die Maximalkraft entscheidend zu steigern. Dafür gehen Sie besser ins Fitnessstudio oder zu Hause auf die Gymnastikmatte.

Ergänzungssport kann Sie also in Ihrer Kernsportart unterstützen, weil Sie wichtige Fähigkeiten verbessern, die sonst zu kurz kommen. Des Weiteren dient zusätzliche Bewegung dazu, muskuläre Dysbalancen zu verhindern, indem andere Muskelpartien als gewöhnlich beansprucht werden. Nicht zuletzt findet auch Ihr Geist einen Ausgleich, wenn Sie sich nicht ausschließlich auf eine Sportart fokussieren.

Auf den folgenden Seiten lesen Sie mehr über Sportarten, die Ihnen auch als Schwimmer zugutekommen. Noch mehr dazu lesen Sie in der aktuellen SWIM.