Dienstag, 16. Juli 2024

So läuft dir beim Tauchen auf dem Rücken kein Wasser in die Nase

Wasser in der Nase kann wirklich niemand gebrauchen. Wie du es gar nicht erst hereinlässt, liest du in diesem Artikel.

dreamstime.com (Solisimages) Tauchen in Rückenlage: Jetzt bloß kein Wasser reinlassen.

Bäh! Kaum etwas ist beim Schwimmen ekliger als Wasser in der Nase. Deswegen gilt es, das Wasser mit allen Mitteln draußen zu halten. Schwierig wird das beim Rückenschwimmen, wo wir bei jedem Abstoß einige Meter mit dem Gesicht nach oben tauchen. Mit diesen Tricks und Maßnahmen bleibt die Nase wasserfrei.

1. Ausatmen

Durch die Nase auszuatmen, während man auf dem Rücken taucht, ist vielleicht der natürlichste Weg, das Eindringen von Wasser zu verhindern. Der ausgeübte Druck muss dabei stärker sein als der Wasserdruck, mit etwas Übung ist das aber kein Problem. Sobald sich beim Ausatmen Luftbläschen bilden, hat das Wasser keine Chance. Nachteil: Je nachdem, wie kräftig die Ausatmung erfolgt, ist schon nach wenigen Sekunden keine Luft mehr in der Lunge. Spätestens dann sollte der Kopf die Wasseroberfläche erreichen, sonst geht das mit dem Wasser doch noch schief.

Jo Kleindl US-Sprinter Michael Andrew atmet durch die Nase aus.

2. Nase mit der Oberlippe verschließen

Diesen Artikel weiterlesen mit SWIM+
Mitglieder erleben mehr und profitieren von spannenden News und wertvollem Know-how.
Einloggen Mitgliedschaft für SWIM+ abschließen (€ 6,99 / Monat)
Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel