Samstag, 25. Mai 2024

5 Fragen zu Sonnenschutzmitteln

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Damit Sonnenbrand das Schwimmerlebnis nicht trübt, ist Sonnenschutz momentan besonders wichtig. Im Artikel erfahrt ihr alles, was ihr zu Sonnenschutzmitteln wissen müsst.

dreamstime.com (Dimmu)

Wann?

Die Belastung der Haut durch Sonne ist in Deutschland im Juni und Juli am höchsten. Dann ist es besonders wichtig, sich vor Sonne zu schützen. Zum Beispiel mit Sonnencreme, -milch oder -gel. Alle sollten eine halbe Stunde vor dem Aufenthalt in der Sonne ausreichend auf- und regelmäßig nachgetragen werden. Vor dem Schwimmen ist rechtzeitiges eincremen besonders wichtig, da der Schutz im Wasser sonst schnell wieder abgespült werden könnte.

Warum?

Während des Aufenthalts im Freien erreicht ultraviolette (UV-) Strahlung unseren Körper, die auf Haut und Augen wirkt und beides nachhaltig schädigen kann. Die wichtigste Veränderung ist die Schädigung des Erbguts in den Zellen. Folgen von UV-Bestrahlung können kurzfristig Augenentzündungen, Sonnenbrand oder Sonnenallergie sein, langfristig kann es zu vorzeitiger Hautalterung, Linsentrübung und Krebserkrankungen kommen. Beim Schwimmen sind wir vor der Strahlung keinesfalls geschützt. Im Gegenteil: Wasser kann die UV-Strahlung sogar noch verstärken. Hinzu kommt, dass wir beim Schwimmen leicht eine ganze Stunde unter direkter Sonneneinstrahlung verbringen, uns dies im kühlen Nass aber gar nicht auffällt.

Was?

LSF steht für Lichtschutzfaktor, dem Anhaltspunkt also, wie viel länger wir uns über die (individuelle!) Eigenschutzzeit der Haut hinaus mit entsprechender Sonnen­creme in der Sonne aufhalten können. Bei LSF 30 etwa verlängert sich diese Zeit um eben jenen Faktor. Wer sich aufgrund seines Hauttyps zehn Minuten, ohne einen Sonnen­brand zu erleiden, in der Sonne aufhalten kann, kann es mit LSF 30 theoretisch also 300 Minuten. Voraussetzung ist eine ausreichend dicke Cremeschicht. Der LSF bezieht sich generell nur auf den Schutz vor UVB-Strahlen. Beträgt die UVA-­Schutzleis­tung darüber hinaus mehr als ein Drittel des LSFs, kann die Sonnencreme eine Kennzeich­nung in Form eines eingekreisten „UVA“ erhalten.

Wie viel?

Der Lichtschutzfaktor (LSF) wird für die definierte Konzentration des Sonnenschutzmittels von 2 mg pro cm² Haut bestimmt. Um den auf dem Sonnenschutzmittel ausgewiesenen Lichtschutzfaktor zu erreichen, müssen also 2 mg des Sonnenschutzmittels pro cm² Haut aufgetragen werden. Als einfache und grobe Faustformel kann man sich merken, dass bei einem Erwachsenen vier gehäufte Esslöffel Sonnencreme für den ganzen Körper ausreichen. Wird zu wenig aufgetragen oder das Sonnenschutzmittel durch Abwaschen oder Abreiben verringert, reduziert das den LSF. Trägt man nur die Hälfte der Menge auf, kann das den LSF um zwei Drittel verringern.

Wie?

Sonnenschutzmittel wirken mit mineralischem oder chemischem UV-Filter. Erster besteht in der Regel aus Metalloxidpartikeln (Titandioxid, Zinkoxid), legt sich auf die Haut und reflektiert die Sonnenstrahlen. Letzterer zieht in die Haut ein und wandelt UV- in Wärmestrahlung um. Auf einige dieser Inhaltsstoffe, die im Verdacht stehen, hormonell zu wirken, wird dabei mittlerweile häufig verzichtet. Oft enthaltene Chemikalien wie Oxybenzon werden außerdem für die Korallenbleiche mitverantwortlich gemacht. Ihr Verkauf ist in einigen Regionen der Welt bereits verboten. Doch Verbot hin oder her, sollte jede Schwimmerin und jeder Schwimmer genau auf die Inhaltsstoffe achten, um die Gewässer nicht zusätzlich zu belasten.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel