Dienstag, 28. Mai 2024

Murphy, Andrew, Apple und Dressel schneller als Greenbank, Peaty, Guy und Scott

Frank Wechsel / spomedis

Zum Abschluss der olympischen Beckenwettbewerbe ging in Tokio noch einmal das Who’s Who des aktuellen Schwimmsports an den Start – mit dem besseren Ende für die favorisierten US-Amerikaner. Mit Ryan Murphy, Michael Andrew, Caeleb Dressel und Zach Apple gewannen die USA die abschließende 4×100-Meter-Lagenstaffel mit neuem Weltrekord.

Nach dem schnellsten Auftakt aller Rückenschwimmer durch Murphy (52,31 Sekunden) konnten die Briten mit Superstar Adam Peaty auf der Brustdistanz (Split mit fliegendem Start: 56,53 Sekunden) zwar kurzzeitig in Führung gehen. Doch Dressel drehte das Rennen mit fast unglaublichen 49,06 Sekunden über die 100 Meter Schmetterling, danach brachte Apple die elfte Goldmedaille für das US-Team in Tokio mit dem schnellsten Kraulsplit im Feld (46,95) sicher nach Hause. In 3:26,78 Minuten blieb das Quartett eine halbe Sekunde unter dem bisherigen Weltrekord, den ebenfalls ein US-Team bei der WM 2009 in Rom aufgestellt hatte.

Italien stellte mit Platz drei seine derzeitige Stärke im Sprintbereich unter Beweis. Bereits über 4 x 100 Meter Freistil hatten die Italiener Silber gewonnen. Deutschland war im Vorlauf auf den elften Platz geschwommen.

4 x 100 m Lagen, Männer

1. August, Tokyo Aquatics Centre
PlatzNameZeit
1USA3:26,78 WR
2Großbritannien3:27,51
3Italien3:29,17
4ROC3:29,22
5Australien3:29,60
6Japan3:29,91
7Kanada3:32,42
8ChinaDisq.
Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel