Allzweckwaffe | Trainingstipps für die Pull-Buoy

Die Pull-Buoy gehört zu den ersten Trainingshilfen, die den Weg in die eigene Trainingstasche findet. Kein Wunder. Das beliebte Tool ist äußerst vielseitig.

Arme

Der Klassiker beim Pull-Buoy-Schwimmen: Tool zwischen die Oberschenkel klemmen, Beine stillhalten und nur mit den Armen schwimmen. Das bringt Power für die oberen Extremitäten. Aufpeppen lässt sich dieses Training mit Paddles, erschweren mit einem kleinen Gummiband, das die Füße zusammenhält und jede noch so kleine Beinbewegung verhindert. Noch schwerer wird‘s, wenn Sie die Pull-Buoy zwischen die Fußgelenke klemmen.

- Anzeige -

Trainingsideen

  • 4 x 100 m Lagenarme, Pause: 30 s
  • 4 x 100 m Arme mit Fußgummi, Pause: 30 s
  • 4 x 200 m Kraularme mit Paddles, Pause: 45 s

Tempo und Ausdauer

Wenn es um die Kondition geht, unterscheidet sich das Training mit Pull-Buoy kaum vom Training ohne. Vor allem im Kraulstil ist vieles möglich. Da die Belastung beim Armeschwimmen jedoch höher ist als in der Gesamtbewegung, sollten Sie es nicht übertreiben. Ein Viertel der Gesamttrainingsdistanz sollte es maximal sein.

- Anzeige -

Trainingsideen

  • 4 x 50 m (25 m Sprint mit hoher Armfrequenz + 25 m locker), Pause: 20 s
  • 4 x 200 m Kraularme, Pause: 45 s
  • 1.000 m (400 m Kraularme + 100 m bel. Beine im Wechsel)

Technik

Klemmen Sie die Pull-Buoy zwischen die Oberschenkel und konzentrieren Sie sich voll und ganz auf Ihren Armzug. Kontrollieren Sie Ihre Zugtechnik, während das Tool (probieren Sie es auch mal mit zwei) den Körperschwerpunkt oben hält.

Trainingsideen

  • 4 x 25 m bel. Arme mit sehr viel Druck, Pause: 15 s
  • 4 x 50 m Kraularme (25 m sehr hohe Frequenz + 25 m normal), Pause: 20 s
  • 4 x 100 m Kraularme Technikkontrolle, Pause: 30 s

Beine

Ein Schwimmbrett ist vielleicht angenehmer, doch die Pull-Buoy eignet sich ebenfalls zum isolierten Beinetraining – und ist aufgrund des geringeren Auftriebs sogar effektiver. Halten Sie das Schaumstofftool mit gestreckten Armen vor dem Kopf und schwimmen Sie mit dem Gesicht im Wasser Delfin-, Brust- oder Kraul­beine. Für Rückenbeine drehen Sie sich in die Rückenlage und halten die Pull-Buoy dicht über der Wasseroberfläche.

Trainingsideen

  • 3 x 100 m Lagen­beine, Pause: 30 s
  • 4 x 50 m Kraulbeine (25 m Tempo + 25 m locker), Pause: 20 s
  • 200 m Beine (25 m Kraul + 25 m Rücken im Wechsel)

Spezialübungen

Die Pull-Buoy ist klein und leicht und bietet sich deshalb für ein paar ausgefallene Übungen an. Transportieren Sie sie doch mal in beliebiger Schwimmtechnik über Wasser auf die andere Seite des Pools. Oder Sie drehen sich in Rückenlage, legen die Pull-Buoy auf die Stirn und schwimmen eine Bahn Rücken, ohne das Tool zu verlieren. Zugegeben, das sieht vielleicht nicht besonders schön aus. Dafür werden Sie lernen, Ihren Kopf ruhig zu halten. Übrigens lassen sich Technikübungen für das Wassergefühl wie Scheibenwischer oder Hundepaddeln auch wunderbar mit Pull-Buoy schwimmen.

Trainingsideen

  • 2 x 25 m Pull-Buoy-Transport, Pause: 15 s
  • 4 x 25 m Rücken mit Pull-Buoy auf der Stirn, Pause: 15 s
  • 4 x 50 m (25 m Scheibenwischer + 25 m Kraularme), Pause: 20 s

Weiterführende Links Brett vor dem Kopf? Trainingsideen mit dem Kickboard Die Kickboard-Challenge: 3.000 Meter mit Brett 5 Pull-Buoys im Vergleich

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren