Donnerstag, 23. Mai 2024

Tagespreise bis 8,50 Euro | In diesen Städten ist Schwimmen besonders teuer

Vor dem Schwimmvergnügen wird an der Kasse der Eintritt fällig. Hier lest ihr, in welchen Städten ihr derzeit am günstigsten und wo am teuersten schwimmt.

Rheinbad
Rheinbad Blick ins Düsseldorfer Rheinbad. Hier kostet die Tageskarte aktuell 5,40 Euro.

Wer mehrmals in der Woche schwimmen geht und dabei stets den vollen Eintritt zahlt, wird mit der Zeit ein kleines Vermögen los. 5,23 Euro werden in den 20 größten Städten Deutschlands durchschnittlich für eine Tageskarte ohne Sonderkonditionen verlangt. Das zeigt ein Preisvergleich des Ferienhausanbieters Belvilla. Je nach Region gibt es dabei große Unterschiede.

Am wenigsten zahlen Schwimmerinnen und Schwimmer in Nordrhein-Westfalen: gleich sieben der acht günstigsten Bäder liegen im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands. Überschaubar ist der Eintritt in Dortmund und Essen, wo man für jeweils 3,95 Euro einen Tag lang schwimmen kann, sowie in Duisburg, Bonn und Münster (jeweils 4 Euro). Mehr als doppelt so teuer wird es in Nürnberg. Hier kostet die Tageskarte stolze 8,50 Euro. Ähnlich happig ist der Eintritt in Hamburg mit durchschnittlich 7,80 Euro.

Die günstigsten Hallenbäder Deutschlands

Datenquelle: Belvilla
StadtBundeslandPreis pro Tageskarte
EssenNRW3,95 Euro
DortmundNRW3,95 Euro
BonnNRW4,00 Euro
DuisburgNRW4,00 Euro
MünsterNRW4,00 Euro
BochumNRW4,50 Euro
StuttgartBaden-Württemberg4,50 Euro
WuppertalNRW4,50 Euro
BielefeldNRW4,80 Euro
HannoverNiedersachsen4,90 Euro
BremenBremen5,00 Euro
Frankfurt a. M.Hessen5,00 Euro
LeipzigSachsen5,00 Euro
BerlinBerlin5,52 Euro
DüsseldorfNRW5,54 Euro
KölnNRW6,22 Euro
DresdenSachsen6,50 Euro
MünchenBayern6,50 Euro
HamburgHamburg7,80 Euro
NürnbergBayern8,50 Euro

Für den Preisvergleich hat Belvilla die Preise für Tageskarten sämtlicher öffentlich zugänglicher Hallenbäder in den 20 größten Städten der Republik ermittelt und daraus einen Durchschnitt errechnet. Für eine bessere Vergleichbarkeit wurden Ermäßigungen, Tarife für Früh- und Spätschwimmer sowie Stundenkarten nicht erfasst.

Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

1 Kommentar

Neueste Artikel