Refugee Olympic Team
Yusra Mardini und Alaa Maso dürfen in Tokio starten

Nach 2016 wird es auch in Tokio ein Team von Geflüchteten, die nicht für ihre Heimat an den Start gehen können. Mit Yusra Mardini und Alaa Maso sind zwei Schwimmer dabei, die in Deutschland trainieren.

Jo Kleindl Yusra Mardini wurde für ihre zweiten Olympischen Spiele nominiert.

2016 feierte das Refugee Olympic Team bei den Olympischen Spielen in Rio Premiere. Zehn Sportlerinnen und Sportler, die als anerkannte Geflüchtete außerhalb ihrer Heimat lebten und nicht für ihre Heimatländer an den Wettbewerben teilnehmen konnten, traten unter olympischer Flagge in einem eigenen Team an. Auch bei den Spielen in Tokio wird es ein Geflüchteten-Team geben, teilte das Internationale Olympische Komitee mit. Insgesamt 29 Athletinnen und Athleten aus elf Ländern hat das IOC nominiert, darunter zwei Sportlerinnen und sechs Sportler, die in Deutschland eine neue Heimat gefunden haben.

- Anzeige -

Zweite Spiele für Mardini

Im Geflüchteten-Team sind auch eine Schwimmerin und Schwimmer. Die beiden Syrer Yusra Mardini und Alaa Maso leben und trainieren in Deutschland, Maso in Hannover, Mardini in Hamburg. Während Maso sich auf seine erste Olympiateilnahme vorbereitet, wird Mardini bereits zum zweiten Mal teilnehmen. 2016 schwamm sie in Rio über 100 Meter Freistil auf Platz 45 (1:04,66 Minuten). Über 100 Meter Schmetterling wurde sie 40. (1:09,21 Minuten).

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren