Donnerstag, 23. Mai 2024

Nach den Profis | Internationales Kräftemessen der Masters

Nach der WM ist vor der WM. In Fukuoka beginnen am Mittwoch die Schwimmwettkämpfe der Masters-WM. Im Becken haben ehemalige Profis gemeldet.

DSV Masters

Wenn die Weltmeisterschaften in Fukuoka am Sonntag zu Ende gehen dauert es nicht lange, bis die nächsten WM-Rennen auf der japanischen Insel Kyushu beginnen. Seit einigen Jahren tragen die Masters – international sind das Schwimmerinnen und Schwimmer ab 25 Jahren – ihre Titelkämpfe nach den Weltmeisterschaften der Elite am gleichen Ort aus. So ist es auch in diesem Jahr.

Viele Athletinnen und Athleten wollen die Chance wahrnehmen, sich bei den Titelkämpfen in Japan zu messen. Beim Schwimmen musste der Meldeschluss vorverlegt werden, so viele Registrierungen gab es beim Veranstalter. Wie auch bei den Wettkämpfen der Elite beginnen die Weltmeisterschaften der Masters mit den Rennen im Freiwasser. 3.000 Meter im Seaside Momochi Beach Park stehen am 2. und August für die Frauen auf dem Plan, tags darauf starten die Männer. Während die jüngsten Athleten der WM in der Altersklasse 25 antreten, gibt es nach oben hin keine Grenze. Die ältesten Starterinnen der Freiwasserrennen schwimmen in der Altersklasse 80, noch älter sind die ältesten Männer in der AK 85.

Einen Tag nach den Rennen im Meer geht es auch im Becken los, am ersten Wettkampftag stehen die 800 Meter Freistil für Frauen und Männer auf dem Programm. Im Vergleich zu den Wettkämpfen der Elite ist das Wettkampfprogramm etwas beschnitten, Rennen über 1.500 Meter Freistil gibt es nicht, außerdem stehen nur Staffeln über 4 x 50 Meter Freistil und Lagen an. Und noch einen Unterschied gibt es zur Elite. Dadurch, dass bei den Masters deutlich mehr Athletinnen und Athleten an den Start gehen, werden die Wettkämpfe auf zwei Schwimmbecken aufgeteilt. Die Frauen starten am 5. August in der Marine Messe Fukuoka Hall A, wo auch die Profis ihre Wettkämpfe abgehalten haben, für die Männer geht es im Fukuoka Nishi Civic Pool zur Sache, in den folgenden Tagen wird jeweils gewechselt.

Der Zeitplan für die Masters-WM 2023

5. August6. August7. August8. August9. August10. August11. August
800 m Freistil (w/m)200 m Rücken (w/m)
100 m Freistil (w/m)
100 m Brust (w/m)
400 m Lagen (w/m)
200 m Freistil (w/m)
50 m Schmetterling (w/m)
50 m Freistil (w/m)
200 m Lagen (w/m)
100 m Schmetterling (w/m)
4 x 50 m Freistil (w/m/mixed)
4 x 50 m Lagen (w/m/mixed)
200 m Brust (w/m)
100 m Rücken (w/m)
200 m Schmetterling (w/m)
50 m Rücken (w/m)
400 m Freistil (w/m)
50 m Brust (w/m)

Mit 95 Jahren sind die beiden Japaner Akiko Onohara und Kazuo Yasuike die ältesten Athleten, die bei den Beckenwettkämpfen auf der Starterliste stehen, die ältesten Frauen sind Poonchala Pradubpong aus Thailand und die Japanerin Masako Shoji, beide sind 1929 geboren und starten in der Altersklasse 90.

Internationale Erfahrung im Profibereich bringt unter anderem Anthony Erwin mit. Der 50-Meter-Freistil-Olympiasieger von 2000 und 2016 steht über 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil auf der Starterliste. Ein weiterer ehemaliger Profi bei der WM der Masters Markus Rogan. Der Österreicher schwamm 2001 bei den Weltmeisterschaften an gleicher Stelle zu Silber über 200 Meter Rücken, drei Jahre später sicherte er sich über 100 und 200 Meter Rücken den zweiten Platz bei den Olympischen Spielen in Athen. Die Startliste für die Wettkämpfe gibt es hier.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel