Montag, 15. Juli 2024

Mack Horton bekommt Ärger mit der FINA

Nächste Runde im Streit um Mack Hortons stillen Protest bei der Siegerehrung über 400 Meter Freistil. Der Weltverband teilte in einem Statement mit, dass das FINA-Exekutivkomitee die Vorkomnisse analysiert habe. Daraufhin wurde Horton in einem Brief offiziell verwarnt.

„Die FINA respektiert das Prinzip der freien Meinungsäußerung, dies sollte aber im richtigen Kontext geschehen“, heißt es in einem Statement, das die FINA heute verschickte. Und weiter: „Wie in allen großen Sportorganisationen sind sich unsere Athleten ihrer Verantwortung gegenüber den FINA-Regularien bewusst. FINA-Events dürfen nicht für persönliche Statements oder Gesten genutzt werden. Der Fall, zu dem Mack Horton vorgab zu protestieren, wird bereits vom CAS untersucht. Eine Vorverurteilung ist daher nicht angebracht.“

Laut Medienberichten wollte Horton seine Aktion nicht weiter kommentieren. „Seine Aktionen und wie mit dem Fall umgegangen wurde, spricht für sich. Mehr möchte ich dazu nicht sagen“, wird der Silbermedaillengewinner zitiert. Sun Yang sagte zu dem Thema, dass Horton ihn despektierlich behandelt habe, sei die eine Sache, dass er sich zur chinesischen Flagge und dem chinesischen Volk respektlos verhalten habe, sei sehr bedauerlich.

Lesen Sie hier das komplette Statement auf Englisch.

„The FINA Executive met today in Gwangju (KOR) to analyse the situation related with the men’s 400m free victory ceremony and has decided to send a warning letter to Swimming Australia Ltd and to athlete Mack Horton (AUS). While FINA respects the principle of freedom of speech, it has to be conducted in the right context.

As in all major sports organisations, our athletes and their entourages are aware of their responsibilities to respect FINA regulations and not use FINA events to make personal statements or gestures. The matter over which Mack Horton was allegedly protesting is currently under review by CAS and therefore it is not appropriate for FINA to prejudice this hearing by commenting further.“

Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel