Mittwoch, 3. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Bäder bleiben geschlossen

Die gestrige Entscheidung der Politik, die aktuellen Corona-Maßnahmen bis zum 20. Dezember zu verlängern, kam nicht überraschend. Trotzdem trifft sie viele Schwimmerinnen und Schwimmer hart. Durch die Schließung der Schwimmbäder bleiben sie mindestens bis kurz vor Weihnachten auf dem Trockenen. Lediglich Kaderathleten dürfen an den Stützpunkten weiter traineren. Das Schulschwimmen ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. Während minderjährige Schülerinnen und Schüler beispielsweise in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern weiterhin ins Wasser dürfen, ist das Schulschwimmen in Hamburg komplett eingestellt.

Der Leistungssportdirektor des Deutschen Schwimm-Verbands, Thomas Kurschilgen, hatte letzte Woche Verständnis für die Unzufriedenheit einiger Schwimmer mit der derzeitigen Situation gezeigt. Dass Schwimmbäder trotz”umfangreicher Hygienekonzepte” geschloßen würden, führe “verständlicherweise zu Missmut und Verdrossenheit”, so der 60-Jährige. Seine Forderung damals: “Den Vereinen sollten Möglichkeiten für ein Sportangebot unterbreitet werden, sobald das medizinisch vertretbar ist.” Offenbar sehen die politischen Entscheider diese Zeit noch nicht für gekommen.

Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

2 Kommentare

- Anzeige -