Samstag, 18. Mai 2024

Cate Campbell und Australien schaffen das Triple

Frank Wechsel Jubel bei den Australierinnen.

Australiens Sprinterinnen sind zum dritten Mal infolge Olympiasiegerinnen über 4 x 100 Meter Freistil. Im Tokyo Aqautics Centre setzte sich das Quartett der Dolphins klar vor den Kanadierinnen durch, die die USA überraschend auf Platz drei verwiesen. In 3:29,69 Minuten verbesserten Bronte Campbell, Meg Harris, Emma McKeon und Cate Campbell sogar den eigenen Weltrekord aus dem Jahr 2018 um 0,36 Sekunden. Es ist der erste Weltrekord der Schwimmwettbewerbe in Tokio. Das deutsche Team war im Vorlauf auf Platz 13 ausgeschieden.

Für Cate Campbell ist es bereits der dritte Staffeltriumph über diese Distanz. Die Fahnenträgerin des australischen Teams bei der Eröffnungsfeier vor zwei Tagen war bereits bei den Siegen 2012 in London und 2016 in Rio dabei. Auch ihre jüngere Schwester Bronte sowie McKeon waren in Rio zu Gold geschwommen.

McKeon sorgte in Tokio in 51,35 Sekunden für die schnellste Zeit im Feld. Beste Startschwimmerin war Sarah Sjöström, die in 52,62 Sekunden schneller war als die beiden zeitgleichen Olympiasiegerinnen in Rio vor fünf Jahren (Simone Manuel und Penny Oleksiak in 52,70 Sekunden). Mit der Schwedin ist in Japan trotz ihrer Ellbogenverletzung zu rechnen.

4 x 100 m Freistil, Frauen

25. Juli 2021, Tokyo Aquatics Centre
PlatzNameZeit
1Australien3:29,69 WR
2Kanada3:32,78
3USA3:32,81
4Niederlande3:33,70
5Großbritannien3:33,96
6Schweden3:34,69
7China3:34,76
8Dänemark3:35,70
Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel