Profiliga startet im Oktober:
Eurosport überträgt International Swimming League

Der TV-Sender Eurosport wird die Wettkämpfe der neuen International Swimming League exklusiv übertragen. Der Sportkanal schloss mit der ISL einen Vertrag über zwei Jahre.

Die mit Spannung erwartete International Swimming League (ISL) hat einen TV-Vertrag über zwei Jahre mit Eurosport abgeschlossen. Wie der TV-Sender bekannt gab, sollen alle sieben Events der Profiliga einschließlich des Finales kurz vor Weihnachten in Las Vegas sowohl im kostenlosen TV-Programm als auch im kostenpflichtigen Eurosport Player übertragen werden. Ob live oder zeitversetzt, ist noch nicht bekannt. Die Rechte gelten für Europa und den Raum Asien-Pazifik mit Ausnahme Australiens.

Nachdem die Schwimm-WM in Südkorea in Deutschland lediglich in der ZDF-Mediathek zu sehen war, kehrt mit der ISL hochklassiger internationaler Schwimmsport zurück auf die Bildschirme. “Die ISL schafft für die weltbesten Schwimmern eine Bühne, um sich auf höchstem Niveau zu messen. Wir freuen uns sehr, diesen neuen Wettbewerb ins Rampenlicht zu rücken und die Events für Millionen von Fans auf der ganzen Welt auf unseren Plattformen zu präsentieren”, wird Laurent Prud’homme von Eurosport in der Mitteilung zitiert. ISL-Chef Konstantin Grigorishin sagte: “Dank dieser Vereinbarung wird dieser brandneue Wettbewerb europaweit ausgestrahlt und die International Swimming League von dieser einzigartigen Verbreitung enorm profitieren.”

- Anzeige -

7 deutsche Schwimmer am Start

In der Premierensaison werden vier Teams aus Europa und vier Teams aus den USA mit jeweils 24 Athleten (12 Männer und 12 Frauen) antreten. Ursprünglich war die Liga mit insgesamt zwölf Teams geplant, dann wäre auch die deutsche Mannschaft “OneFlow Aquatics” dabei gewesen. Angeführt werden die Mannschaften von Schwimmstars wie Federica Pellegrini (Aqua Centurions), Katie Ledecky (DC Trident) oder Adam Peaty (London Roar). Aus Deutschland sind Philip Heintz, Franziska Hentke, Sarah Köhler (alle Aqua Centurions), Marco Koch, Reva Foos, Marius Kusch (alle New York Breakes) und Christian Diener (London Roar) dabei.

Im Oktober und November stehen insgesamt sechs Vorkampf-Meetings an, bei denen jeweils vier Mannschaften um Punkte für die Gesamtwertung schwimmen. Das große Finale findet am 20. und 21. Dezember in Las Vegas statt.

- Anzeige -

Weiterführende Links ISL 2019 ohne deutsches Team

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Kommentar verfassen