Annika Bruhn gewinnt über 100 Meter Freistil:
Damian Wierling mit doppelter Titelverteidigung

Damian Wierling kann in Berlin seinen Vorjahressieg über 100 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling wiederholen. Annika Bruhn gewinnt über 100 Meter Freistil ihren zweiten Titel.

Im 100-Meter-Freistil-Rennen der Männer wendete Jonathan Bernburg nach 50 Metern als erster Schwimmer. Auf der zweiten Bahn konnte Damian Wierling, der nach der Wende an Position vier lag, das Tempo anziehen und sich an die Spitze schwimmen. In einer Zeit von 48,92 Sekunden wiederholte Wierling seinen Titel aus dem Vorjahr. Der Vizemeistertitel ging an den für den SV Vikar Heidelberg startenden Josha Salchow (49,47 Sekunden). Jonathan Bernburg wurde in 49,87 Sekunden Dritter.

Wierling auch über 50 m Schmetterling vorn

Nur wenige Minuten nach seiner Titelverteidigung stand Wierling schon wieder auf dem Startblock, um auch über 50 Meter Schmetterling seinen Titel aus dem Vorjahr zu wiederholen. Dies gelang dem Essener, der sich am Morgen viel aufgespart hatte, um die Finals noch einmal zu genießen. 23,80 Sekunden benötigte Wierling, um das Rennen zu gewinnen. Platz zwei ging an Luca Nik Armbruster (23,89 Sekunden). Ramon Klenz sicherte sich in 24,22 Sekunden die Bronzemedaille. 

Bruhn vor Höpink und Pietruschka

Im Frauenrennen lieferten sich die schnellsten Schwimmerinnen Deutschlands ein spannendes Rennen um den Titel. Wie über die 200-Meter-Distanz war es auch auf der kürzeren Distanz Annika Bruhn, die den schnellsten Anschlag hatte. In 55,11 Sekunden erschwamm Bruhn sich den Titel. “Ich habe relativ langsam angefangen und mir auf der zweiten Bahn gedacht, einfach Augen zu und durch”, sagte die 26-Jährige nach dem Rennen. Platz zwei ging an Lisa Höpink (55,28 Sekunden). Komplettiert wurde das Podium von Marie Pietruschka (55,44 Sekunden). 

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Kommentar verfassen