DM Kurzbahn 2019:
Bruhn nähert sich Lippoks 200-Meter-Rekord – Zellmann fängt Heintz noch ab

Poul Zellmann ist Deutscher Kurzbahn-Meister über 200 Meter Freistil. Das Finale der Frauen gewann in Berlin Annika Bruhn mit einer starken Zeit.

Wie entfesselt startete Philip Heintz in das Finale über 200 Meter Freistil. Mit seinen raumgreifenden und immer so locker aussehenden Armzügen schwamm der Heidelberger seinen Finalgegnern bei der DM Kurzbahn schon auf den ersten Bahnen davon. Nach 50 Metern wendete er als einziger in weniger als 24 Sekunden (23,71), zur Halbzeit zeigte die Uhr bei ihm eine Zeit von unter 50 Sekunden (49,73). Doch auch eine Sekunde Vorsprung 50 Meter vor dem Ziel nützte Heintz in Sachen DM-Gold nichts, denn Poul Zellmann hatte sich das Rennen mit Durchgangszeiten von 24,43 Sekunden und 51,23 Sekunden deutlich besser eingeteilt.

Deutsche Meisterschaft Schwimmen in Berlin - 20
Peter Jacob | tri-mag.de Poul Zellmann jubelt nach dem Finale über 200 Meter Freistil.

- Anzeige -

Auf den letzten beiden Bahnen, als es bei Heintz plötzlich gar nicht mehr locker aussah, raste Zellmann von hinten heran. Einen Konkurrenten nach dem anderen sammelte der Essener ein, ehe er auch Heintz überholte und in 1:44,60 Minuten als Erster anschlug. Heintz, der für dieses Rennen extra auf das 400-Meter-Lagen-Finale verzichtete, rettete mit letzter Kraft Silber (1:44,92 Minuten). Bronze ging an 100-Meter-Sieger Rafael Miroslaw aus Hamburg (1:45,25 min).

Bruhn fast so schnell wie Lippok 2010

Im Finale der Frauen setzte sich nach ihrem Erfolg gestern über die 100-Meter-Distanz erneut Annika Bruhn durch. In 1:54,35 Minuten schwamm die Neckarsulmerin so dicht an Silke Lippoks neun Jahre alten deutschen Rekord (1:53,96 min) heran wie nie zuvor. Bruhns staunender Blick im Ziel verriet, dass sie selbst nicht mit dieser Zeit gerechnet hatte. Auch die Zweitplatzierte Isabel Gose schwamm in 1:54,64 Minuten ein ganz starkes Rennen. Leonie Kullmann von der SG Neukölln belegte Platz drei (1:55,58 min).

Kusch und Schmidtke sprinten am schnellsten

- Anzeige -

Zuvor waren in der Berliner Schwimmhalle SSE die Sprinttitel über 50 Meter Schmetterling vergeben worden. Hier setzte sich bei den Männern der aus den USA angereiste Marius Kusch in 22,72 Sekunden vor Ramon Klenz (22,97) durch. Der 18-jährige Luca Nik Armbruster hielt mit Altersklassenrekord von 23,19 Sekunden Damian Wierling in Schach und holte Bronze. Aliena Schmidtke heißt die Siegerin bei den Frauen. Die Magdeburgerin verwies in 25,91 Sekunden Lisa Höpink aus Essen auf Rang zwei (26,07). Dritte wurde Angelina Köhler aus Hannover. Die 19-Jährige schwamm in 26,18 Sekunden Altersklassenrekord.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Kommentar verfassen