Montag, 15. Juli 2024

Big in Japan | DSV-Masters schwimmen zu 87 WM-Medaillen

39 Gold-, 29 Silber- und 19 Bronzemedaillen! Die deutschen Mastersschwimmer haben bei der WM in Japan jede Menge Edelmetall gewonnen.

World Aquatics Take your marks! Bei der WM Masters sprangen Tausende Athletinnen und Athleten aus der ganzen Welt ins Wasser.

Sieben Tage lang schwammen die besten Masters der Welt bei den Titelkämpfen in Kyushu um Titel, Medaillen und persönliche Topleistungen. Am Ende einer intensiven Woche stehen für die DSV-Schwimmerinnen und -Schwimmer neben vielen Eindrücken und Erlebnissen stolze 87 Medaillen und ein Weltrekord auf der Habenseite. Für den Rekord sorgte Claudia Thielemann in 2:36,33 Minuten über 200 Meter Schmetterling in der Altersklasse 55 bis 59 (hier findet ihr alle 33 Weltrekorde in der Übersicht). Die Sportlerin der SG Bayer war mit vier Gold- und einer Silbermedaille bei fünf erlaubten Starts erfolgreichste deutsche Schwimmerin in Japan. Bei den Männern erzielte der Eschborner Frank Gruner (Altersklasse 50-54) diesselbe Medaillen-Ausbeute. Hier könnt ihr den Vielseitigen Athleten vor der WM im Podcast hören.

Ebenfalls fünf WM-Medaillen (3 x Gold, 2 x Silber) erschwamm sich Jennifer Thater auf den kurzen Freistil- und den drei Schmetterlingsdistanzen. Als ältester deutscher Medaillengewinner konnte sich Fritz Ilgen aus Lindau gleich dreimal in die Siegerlisten der Altersklasse 90-94 eintragen. Erfahrenste deutsche WM-Medaillengwinnerin war Brigitte Merten. Die Berlinerin schlug über 200 Meter Lagen sowie 50 und 100 Meter Schmetterling jeweils als Schnellste der AK 75-79 an und holte über 100 Meter Freistil Bronze.

Bereits zuvor ging es im Freiwasser über drei Kilometer zur Sache. Hier schwammen die deutschen Teilnehmer sechsmal aufs Podium, wobei Alisa Fatum aus Leipzig für den einzigen Sieg sorgte. Zudem jubelten die DSV-Starter über viermal Silber und einmal Bronze.

Deutsche Medaillengewinner der WM Masters

5. bis 11. August in Kyushu (Japan)
AKNameVereinStreckeZeitMedaille
90-94Fritz IlgenTSV Lindau50 m Rücken0:51,78Gold
100 m Rücken1:58,06Gold
200 m Rücken4:37,15Gold
100 m Freistil2:02,90Bronze
85-89Manfred BuschBerliner TSC200 m Rücken6:47,08Bronze
80-84Bernd HorstmannWaSpo Nordhorn200 m Rücken3:18,17Gold
100 m Rücken1:30,49Gold
50 m Rücken0:42,00Silber
75-79Brigitte MertenSG Neukölln Berlin200 m Lagen3:36,57Gold
100 m Schmetterling1:43,88Gold
50 m Schmetterling0:44,24Gold
100 m Freistil1:27,48Bronze
75-79Michael MetzSSV Senftenberg200 m Schmetterling5:08,48Bronze
70-74Brigitte WeinzierlSV Lohhof200 m Schmetterling5:38,33Bronze
70-74Klaus DockhornSV Halle/Saale100 m Schmetterling1:18,56Silber
200 m Schmetterling3:09,11Silber
70-74Ulrike UrbaniakTG Schötmar50 m Brust0:46,99Silber
100 m Brust1:44,33Gold
200 m Brust3:47,46Gold
65-69Thomas RohlTSV Lindau200 m Schmetterling2:57,91Silber
400 m Freistil5:30,31Bronze
55-59Claudia ThielemannSG Bayer800 m Freistil10:01,22Gold
400 m Freistil4:55,72Silber
200 m Lagen2:42,06Gold
400 m Lagen5:40,18Gold
200 m Schmetterling2:36,33Gold
50-54Frank GrunerSCW Eschborn200 m Rücken2:16,57Gold
200 m Lagen2:14,71Gold
400 m Lagen4:54,49Gold
400 m Freistil4:24,32Gold
200 m Brust2:36,51Silber
50-54Lars KalenkaSV Nikar Heidelberg50 m Rücken0:28,71Gold
100 m Rücken1:04,60Gold
200 m Rücken2:17,70Silber
200 m Freistil2:04,86Silber
400 m Freistil4:28,23Bronze
45-49Jeanette SeitzSSV Ulm50 m Brust0:36,65Bronze
100 m Brust1:22,58Bronze
100 m Schmetterling1:12,29Bronze
45-49Annett von RekowskiSV Gera400 m Lagen5:42,26Gold
400 m Freistil4:54,39Silber
800 m Freistil10:05,94Silber
200 m Schmetterling2:43,98Silber
40-44Susan PrzywaraSCW Eschborn50 m Rücken0:33,09Silber
35-39Milan AltSV Gelnhausen100 m Brust1:08,73Bronze
200 m Brust2:28,78Silber
35-39Sabine ZimmermannAachener SV800 m Freistil9:37,28Gold
400 m Freistil4:39,48Silber
400 m Lagen5:22,09Bronze
35-39Carla BeckmannWfr. Bielefeld200 m Schmetterling2:29,55Gold
35-39Lydia DongesSG HT16 Hamburg200 m Schmetterling2:58,67Silber
30-34Bastian SchorrSG Bamberg400 m Freistil04:14,7Gold
200 m Freistil1:57,88Gold
800 m Freistil8:49,01Silber
30-34Jennifer ThaterSG Dortmund50 m Freistil0:26,57Gold
100 m Freistil0:58,30Gold
50 m Schmetterling0:28,71Gold
100 m Schmetterling1:04,07Silber
200 m Schmetterling2:27,36Silber
30-34Bettina MerkleVfL Sindelfingen200 m Freistil2:09,68Bronze
400 m Freistil4:34,40Gold
800 m Freistil9:26,67 Silber
30-34René AsmusBSV Medizin Marzahn100 m Freistil0:53,15Bronze
25-29Niels EngelnSG Gladbeck/Reckl.400 m Freistil4:11,12Gold
800 m Freistil8:35,45Gold
200 m Freistil1:58,15Silber
25-29Alisa FatumSSV Leutzsch200 m Freistil2:10,22Silber
400 m Freistil4:26,90Gold
800 m Freistil9:07,57Gold
25-29Fiona Dengler-HarlesMainzer SV200 m Schmetterling2:27,60Gold
400 m Lagen5:18,51Gold
400 m Freistil4:34,82Silber
800 m Freistil9:25,45Silber
25-29Julius KleinPost SV Leipzig100 m Rücken0:58,09Bronze
200 m Rücken2:10,56Gold
25-29Jan ScholtzPost SV Leipzig200 m Rücken2:11,92Silber
400 m Lagen4:46,93Bronze
25-29Lennard GüntherTU Dresden200 m Rücken2:21,30Bronze
25-29Anna Lena MaibergerWfr. München200 m Freistil2:05,76Gold
100 m Rücken1:07,88Gold
200 m Rücken2:27,23Gold
200 m Lagen2:27,06Silber
25-29Inga BrüggenhorstSGS Münster50 m Brust0:34,26Silber
100 m Brust1:16,86Silber
200 m Brust2:45,03Bronze
100-119Post SV Leipzig4 x 50 m Freistil mixed1:46,88Bronze
100-119Post SV Leipzig4 x 50 m Lagen mixed1:58,64Silber

Mehr als 250 Starts über 50 Meter Freistil

Mit etwa 10.000 Masters aus den verschiedenen Wassersport-Disziplinen hatte World Aquatics für die erste Nach-Corona-WM gerechnet. Naturgemäß starteten die allermeisten von ihnen bei den Beckenwettbewerben mit Distanzen zwischen 50 und 800 Metern. Die japanischen Organisatoren bewältigten die Masse, indem sie Männer und Frauen auf zwei Schwimmhallen verteilten. Trotzdem berichteten Teilnehmer, dass es bei dem enormen Andrang an einigen Stellen zu kaum zu vermeidenden Engpässen kam. Etwa am Tag der 50 Meter Freistil, als bei den Männern 139 Läufe und bei den Frauen 116 Läufe auf dem Programm standen. Da an diesem Tag beim Einschwimmen gleich mehrere Bahnen für Sprints gesperrt wurden, staute sich das Warm-up-Geschehen auf den anderen Bahnen bis zum Stillstand.

Mehr als 50 Meter konnte niemand am Stück schwimmen, dann hieß es am Ende der Bahn anstellen für die nächsten 50 Meter. Die Reaktionen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf solche organisatorischen Schwächen reichen stets von Verständnis bis Wut, das haben schon die großen Masters-Events der letzten Jahre gezeigt. Am Ende fahren wohl nur die Schwimmerinnen und Schwimmer mit einem positiven Gefühl nach Hause, die schwierige Situationen mit Gelassenheit und einer Prise Humor nehmen. Der Blick auf Social Media zeigt: Insgesamt ziehen die meisten WM-Fahrer ein positives Fazit dieser Titelkämpfe.

Die nächste WM Masters findet bereits in einem halben Jahr (23. Februar bis 3. März 2024) unmittelbar nach den Weltmeisterschaften der Eliteschwimmer in Doha (Katar) statt.

Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel