Rennanalyse
Katie Ledecky schwimmt mit Konstanz zum 800-Meter-Weltrekord

Bei ihrem zweiten Wettkampf auf der Kurzbahn hat Katie Ledecky einen neuen Weltrekord über 800 Meter Freistil aufgestellt und hält damit nun vier Weltrekorde über zwei Distanzen.

Frank Wechsel

Katie Ledecky ist nicht zu stoppen. Nur wenige Tage nach ihrem Kurzbahn-Weltrekord beim Weltcup in Toronto über 1.500 Meter Freistil legte die Olympiasiegerin nun über 800 Meter Freistil nach. Beim Finale der Weltcupserie in Indianapolis schraubte die US-Amerikanerin die Bestmarke auf 7:57,42 Minuten herunter. Dass Ledecky auch diesen Rekord knacken würde, überrascht nicht. Schon auf der längeren Strecke lag sie beim 800-Meter-Durchgang nur knapp über der alten Bestmarke der Spanierin Mireia Belmonte (7:59,34 min).

- Anzeige -

Konstant wie ein Uhrwerk spulte Ledecky die 32 Bahnen ab. Abgesehen von den ersten beiden und der letzten Bahn, die sie in 13,16, 14,38 und 14,09 Sekunden zurücklegte, schwankten ihre 25-Meter-Splits zwischen 14,74 und 15,31 Sekunden. So standen am Ende 7:57,42 Minuten auf der Anzeigetafel, exakt 1,92 Sekunden schneller als Belmonte bei ihrem Weltrekord 2013. Zusammen mit der Chinesin Jianjiahe Wang (7:59,44 min, geschwommen 2018) sind es nun drei Schwimmerinnen, denen eine Zeit unter der Schallmauer von acht Minuten gelang.

Vier Weltrekorde auf zwei Distanzen

Ledecky hält nun auf der Lang- und auf der Kurzbahn die Weltrekorde über 800 und 1.500 Meter Freistil. Ihre ersten Weltrekorde hatte sie über beide Strecken bei den Weltmeisterschaften 2013 in Barcelona aufgestellt, seitdem verbesserte sie die Bestmarken immer wieder selbst. Auf der Kurzbahn war Ledecky bis zur diesjährigen Weltcupserie noch nie angetreten.

Weltrekorde über 800 und 1.500 Meter Freistil

- Anzeige -

StreckeLangbahnKurzbahn
800 m Freistil8:04,797:57,42
1.500 Meter Freistil15:20,4815:08,24

Durch die zahlreichen Wenden schwimmen die Topathleten auf der Kurzbahn immer schneller als auf der Langbahn. Vergleicht man jedoch die Weltrekorde von Ledecky, fällt auf, wie gleichmäßig die Amerikanerin schwimmen kann. Hat sie einmal ihr Tempo gefunden, scheint sie nichts aus der Ruhe zu bringen. Während die Differenz der Rekorde zwischen den beiden Bahnlängen über 800 Meter 7,37 Sekunden beträgt, beträgt sie bei 1.500 Meter 12,24 Sekunden.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren