Deutscher Rekord auf der Nebenstrecke
Taliso Engel überzeugt bei Paralympics-Debüt

Am dritten Tag der Paralympics in Tokio feierten drei junge deutsche Athleten ihre Paralympics-Premiere. Taliso Engel überzeugte mit deutschen Rekorden auf seiner Nebenstrecke.

MIKA VOLKMANN / DBS

Drei deutsche Premieren gab es am Freitag bei den Paralympics in Tokio. Taliso Engel, Gina Böttcher und Mira Jeanne Maack schwammen in der japanischen Hauptstadt ihre ersten paralympischen Wettkämpfe. Über 400 Meter Freistil überzeugte der 19-jährige Taliso Engel. In 4:21,09 Minuten stellte er einen neuen deutschen Rekord in seiner Startklasse S13 auf und qualifizierte sich mit der fünftschnellsten Zeit für das Finale. Dort legte Engel noch eine Schippe drauf: In 4:20,73 Minuten verbesserte er seinen deutschen Rekord aus dem Vorlauf um 0,36 Sekunden und belegte den sechsten Platz. Die Goldmedaille ging an Ihar Boni aus Belarus, der in 3:58,18 Minuten als einziger Athlet des Finales unter vier Minuten blieb.

- Anzeige -

“Ich war schon sehr aufgeregt”

Für ein weiteres deutsches Finale sorgte die jüngste Schwimmerin im Team. In der Startklasse S8 schlug Mira Jeanne Maack über 100 Meter Rücken nach 1:22,77 Minuten auf dem fünften Platz an uns bestätigte damit ihre Bestleistung. “Ich fühle mich sehr gut und bin erleichtert, es jetzt geschafft zu haben: Ich war schon sehr aufgeregt”, sagte die 17-Jährige nach ihrem ersten Rennen in Tokio. Das deutsche Trio am dritten Wettkampftag komplettierte Gina Böttcher. Über 50 Meter Schmetterling schwamm die Berlinerin im Vorlauf nach 52,78 Sekunden auf den elften Platz in der Startklasse S5.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren