Mittwoch, 24. April 2024

Kurzbahn-EM der Masters ohne Pflichtzeiten | Verband hält an umstrittener Anmeldepraxis fest

Der europäische Schwimmverband hat neue Details zur ersten Kurzbahn-EM der Masters veröffentlicht. Unter anderem soll es keine Pflichtzeiten geben.

In diesem Pool in Funchal findet die EM auf der 25-Meter-Bahn statt.

Manche sehen die sehr kurzfristig angesetzte Premiere der Kurzbahn-Europameisterschaften der Masters als Prestigeprojekt des portugiesischen LEN-Boss António José Silva, andere freuen sich über ein zusätzliches internationales Masters-Event auf der 25-Meter-Bahn: Fest steht, die EM in Funchal auf Madeira (19. bis 25. November) rückt immer näher. Nun gibt es vom europäischen Schwimmverband (LEN) neue Informationen zum Ablauf der Titelkämpfe und zur Registrierung. Demnach wird es beispielsweise keine Pflichtzeiten geben. Stattdessen müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nachweisen, dass sie eine Strecke in den letzten zwei Jahren auf einem Wettkampf geschwommen sind. Die erzielte Zeit spielt dabei keine Rolle. Allerdings behalten sich die Veranstalter das Recht vor, Athleten von der weiteren Teilnahme an der EM auszuschließen, wenn die gemeldete Zeit ohne ersichtlichen Grund um mehr als zehn Prozent verfehlt wird.

Selbstfahrer zahlen deutlich mehr

Das Wettkampfprogramm im Penteada Olympic Swimming Pools Complex wird aus den gängigen Kurzbahn-Distanzen bestehen, also 50, 100 und 200 Meter in allen Schwimmarten sowie 400 und 800 Meter Freistil und 100 und 200 Meter Lagen. Staffeln werden ausschließlich über 4 x 50 Meter Freistil und 4 x 50 Meter Lagen für Frauen, Männer und Mixed-Teams angeboten. Zusätzlich zum Beckenprogramm sind zwei Distanzen im Freiwasser geplant. Über 1,5 und 3 Kilometer geht es jeweils ins Meer vor Funchal. Für diese Rennen gilt eine Cut-Off-Zeit von 30 Minuten pro Kilometer.

Bei der Registrierung hält die LEN an der in Masterskreisen umstrittenen Zwei-Klassen-Lösung fest. Demnach kann die Anmeldung mit einem Übernachtungspaket direkt beim Verband oder bei den EM-Organisatoren erfolgen. Wer diesen Weg wählt, soll vor Ort von kostenlosen Transfers vom Flughafen und zu den Sportstätten profitieren. Wer darauf verzichtet und seine Unterkunft selbst organisiert, zahlt bei der Registrierung zehn Euro mehr und muss auch für jeden einzelnen Start deutlich mehr berappen. So werden für jedes Rennen (Einzel, Staffel, Open Water) 50 Euro anstatt 12-18 Euro verlangt. Die LEN begründet die höheren Preise etwas widersprüchlich mit den Kosten, die für Sportstätten, Transport und die Organisation anfallen. Im englischen Wortlaut heißt es: „Those wishing to register without the accommodation package will therefore incur higher registration and event fees in order to cover transportation, facility amenities and other aspects of the organization of a European Masters Championships.“

Die Anmeldung für die Europameisterschaften soll Mittwoch (6. September) starten und am 30. September enden. Masters, die sich bis Freitag für die Teilnahme entscheiden, erhalten einen Early-Bird-Discount von zehn Prozent. Eine Limitierung der Starts pro Teilnehmer ist zunächst nicht vorgesehen. Darüber soll erst entschieden werden, falls sich zu viele Sportlerinnen und Sportler für einzelne Strecken anmelden sollten.

Mehr Infos zur Anmeldung und zu den Unterkünften gibt es in diesem Booklet.

Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.