Sonntag, 3. März 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Fantastische Aufnahmen aus den Tiefen des Meeres

Beim Fotowettbewerb “Underwater Photographer of the Year” präsentiert eine Gruppe britischer Fotografen seit acht Jahren die besten und spektakulärsten Aufnahmen. Eine Auswahl der besten Bilder gibt es hier.

“Ein Himmel voller Rochen” heißt dieses Foto. Aufgenommen wurde es in Mexiko.

Ein neugieriger Seeleopard in der Antarktis.

In Costa Rica entlassen Meeresbiologen einen Hammerhai in die Freiheit.

Ein junger Schwarzspitzen-Riffhai. Gut zu erkennen sind die wie Punkte aussehenden Lorenzinischen Ampullen, mit denen der Hai elektrische Felder wahrnehmen kann.

Zwei Oktopoden rangeln im Wasser vor Bali.

Zwei Brydewale schwimmen durch die Baja California in Mexiko.

Ein Orca schwimmt in Norwegen durch einen Heringsschwarm.

Ein Blenniini in Babbacombe (England) macht große Augen.

Zwei Quallen schwimmen im Gebiet der Isles of Scilly im Südwesten Englands.

Ein Flussdelfin im Amazonas.

Ein stolzer Eisbär im Nordpolarmeer.

Ein verwaister Babydelfin wird in Thailand mit der Flasche aufgepäppelt.

In Kanada frisch geschlüpft: Ein Handvoll Nördlicher Bootsmannfische.

Westlich von Schottland zeigt sich dieser prächtige Hummer.

Dieser Walhai ist nicht etwa am fressen. Nein, bietet Tausenden kleinen Fischen einen Unterschlupf.

Ein farbenprächtiger Lippfisch in Ägypten.

Blick in das Auge eines Ammenhais.

Diese Schildkröte hat sich vor Sri Lanka in einem Netz verfangen.

Auf Phuket (Thailand) steckt ein Elefant seinen Rüssel ins Meer.

Trauriges Bild: Ein Buckelwal stirbt einen qualvollen Tod, nachdem sich sein Schwanz in Seilen und Bojen verheddert hat.

Eine Schildkröte lässt es sich schmecken.

Ein kalifornischer Seelöwe hat einen Köder im Maul.

Ein Blauhai schwimmt vor Cornwall im Meer.

Vor der japanischen Küste sagt eine Gruppe Delfin freundlich “Hallo”.

Mehr Informationen zum Fotowettbewerb gibt es hier.

Peter Jacob
Peter Jacob
Mit sechs hieß es für den kleinen Peter schwimmen lernen - falls er mal ins Wasser fällt. Inzwischen ist er groß und schwimmt immer noch jede Woche. Mal mehr, mal weniger, meistens drinnen und manchmal draußen. Und immer mit viel Spaß und Leidenschaft.

Verwandte Artikel

- Anzeige -

Letzte Artikel