Freitag, 19. Juli 2024

Eintritt immer teurer | Junge Union fordert Preisbremse für Freibäder

Der Freibadeintritt wird teurer, zu teuer, findet die Junge Union Niedersachsen. Und fordert eine Preisbremse, um jungen Menschen den Schwimmbadbesuch zu ermöglichen.

Stadtbad Braunschweig

Der Sommer ist in vielen Köpfen unweigerlich mit Freibadbesuchen verknüpft. Das könnte sich jedoch ändern, wenn die Kosten für den Eintritt ins Schwimmbad immer weiter steigen. Schon jetzt sei ein Freibadbesuch so teuer, dass junge Menschen ihn sich nicht mehr immer leisten können, meint zumindest die Junge Union in Niedersachsen. Die Jugendorganisation der CDU fordert deswegen „stabile, niedrige Preise für junge Menschen bis zu einem Alter von 27 Jahren“, heißt es beim NDR. „Freibad heißt Lebensqualität“, sagt Karoline Czychon, Landesvorsitzende der Jungen Union Niedersachsen. „Das muss für alle drin sein.“

Freiwilliges Kostenmodell

Auch ein Solidaritätsmodell bringt die JU-Landesvorsitzende auf den Plan. Ähnlich wie beispielsweise bei Soli-Abos für Zeitschriften könnten Freibadbesucher auf freiwilliger Basis einen höheren Eintrittspreis bezahlen, um anderen Menschen einen günstigeren oder sogar kostenlosen Eintritt zu ermöglichen. „Schwimmbäder sind fast immer ein Rote-Zahlen-Geschäft, dennoch seien sie essenzieller Bestandteil des Freizeitangebotes der Kommunen für die Bürgerinnen und Bürger“, sagt Czychon, die auch das Land Niedersachsen in die Pflicht nimmt.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel