Gute Stimmung bei den Deutschen Meisterschaften
Abschluss des Masters-Jahres in Rostock

Traditionell treffen sich die deutschen Masters zum Ende des Jahres, um ihre nationalen Meisterschaften auf der Kurzbahn abzuhalten.

DSV Masters

Mit 22 deutschen Mastersrekorden, einem Europarekord und einem Weltrekord gingen die Deutschen Meisterschaften der Masters auf der Kurzbahn am Sonntag zuende. Fast 800 Athletinnen und Athleten hatten sich im Hallenschwimmbad “Neptun” in Rostock getroffen, um ihre nationalen Titelträgerinnen und Titelträger zu ermitteln.

- Anzeige -

Die Halle bot dafür optimale Bedingungen. Während der drei Wettkampftage stand den Teilnehmern eine 50-Meter-Halle zum Ein- und Ausschwimmen zur Verfügung. Zudem bot die Marmorhalle genügend Platz zum Aufhalten, Aufwärmen, Essen und die Siegerehrungen. Und auch sportlich ließen die DKMM keine Wünsche offen. Zu den erfolgreichsten Sportlerinnen der Veranstaltung zählte Nicole Heidemann, die einen Weltrekord über 50 Meter Brust und zwei neue deutsche Rekorde in der AK 40 (100 m Lagen, 50 m Schmetterling) aufstellte. Sechs Deutsche Rekorde in der AK 50 sicherte sich Frank Gruner vom SCW Eschborn.

Das besondere Flair und die Gemeinschaft bei Masterswettkämpfen wurde spätestens deutlich, als die ganze Halle für Curt Zeiss, den ältesten Teilnehmer, applaudierte oder sich alle Sportler, anders als bei vielen anderen Wettkämpfen, für die Sprints beim Einschwimmen in einer langen Reihe anstellten.

Fotos: DSV Masters

- Anzeige -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren