Samstag, 18. Mai 2024

7 Dinge, die jeder Schwimmer mal gemacht haben sollte

Schwimmen ist eintönig? Finden wir gar nicht. Trotzdem sorgen diese Ideen für neue Abwechslung im Wasser.

dreamstime.com (Wellphotos)

Vom Zehner springen: Neidisch blicken wir manchmal rüber zu den Springern, die sich furchtlos in die Tiefe stürzen, in der Luft drehen und ohne Spritzer ins Wasser eintauchen. Stehen wir selbst auf dem Zehner, rutscht uns das Herz ganz tief in die Badehose. Was nun? Runterklettern ist peinlich. Aber springen? Na gut, besiegen wir den inneren Schweinehund! Also Augen zu und runter – und danach in unserem geliebten Element bleiben.

Raus in die Natur: Schluss mit Kachelnzählen. Draußen schwimmen ist puristisch, verwegen und die ganz große Freiheit. Zumindest ausprobieren sollte den Tapetenwechsel einmal jeder. Wer weiß, vielleicht sattelst du danach komplett um ins Freiwasser – oder du entscheidest nach dem Ausflug, nie wieder aus dem Becken rauszuwollen.

50 Meter tauchen: Als Schwimmer haben wir große Lungen, und Tauchen bereitet uns eigentlich wenig Probleme. Aber unsere Tauchphasen sind nach 15 Metern vorbei. Länger dürfen wir nur im Training unter Wasser bleiben. Und da gilt es ein für alle Mal zu klären: Wer kommt weiter?

dreamstime.com (Norgal) Wer schafft es, 50 Meter zu tauchen? Diese Frage muss im Team irgendwann unweigerlich geklärt werden.

400 Meter Lagen: Es ist die Königsdisziplin, die alles abverlangt: 100 Meter Schmetterling, 100 Meter Rücken, 100 Meter Brust, 100 Meter Kraul, viele Wenden, Ausdauer, Durchhaltevermögen und Geschwindigkeit. Die 400 Meter Lagen sind eine Offenbarung und sollten von jeder Schwimmerin und jedem Schwimmer einmal absolviert werden.

Eine Staffel schwimmen: Schwimmer sind fast immer Einzelkämpfer, gemeinsam im Team treten wir nur selten an. Wenn doch, ist der Staffel­start etwas ganz Besonderes, und oft bringen wir im Team unsere beste Leistung. Das Gefühl, Teil von etwas Größerem zu sein, beflügelt. Probiere es aus!

100 Meter unter einer Minute: Zugegeben, 60 Sekunden für 100 Meter ist ziemlich fix. Aber diese Zeit ist nun mal die ­berühmteste Schallmauer im Schwimmsport, und viele Schwimmerinnen und Schwimmer sind schon an ihr verzeifelt. Gehörst du auch dazu oder stehst kurz davor? Dann nimm noch mal alle Kraft zusammen. Du packst das!

100 x 100: 100 x 100 Meter, zehn Kilometer in einer Einheit, das klingt nicht nur lang und anstrengend, das ist es auch. Hebe dir dieses Spezialprogramm für einen besonderen Tag auf, vielleicht ­Silvester, das letzte Training vor den Ferien oder ein Event, und schwimme nicht allein, sondern mit anderen Leidensgenossen. Das macht mehr Spaß und schweißt zusammen. Die Termine zu den SWIM 100×100 findest du hier.

Martin Lenz Mit einigen Mitstreitern machen 100 x 100 Meter mehr Spaß. Wie hier bei den SWIM 100×100 in Dresden.
Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und selten beim Laufen.

Verwandte Artikel

Neueste Artikel