Stadionbad muss zwei Jahre schließen

Nicht viele Schwimmhallen in Deutschland bieten genügend Platz für Großveranstaltungen. Eine solche Schwimmarena stand bisher in Hannover. Doch das fast 50 Jahre alte Stadionbad ist ein Sanierungsfall.

| 10. September 2019 | AKTUELL

Blick ins Stadionbad Hannover während der DKM 2016.

Blick ins Stadionbad Hannover während der DKM 2016.

Foto >Katharina Krause

Das Stadionbad in Hannover ist das einzige öffentliche Schwimmbad der Stadt mit einer 50-Meter-Bahn, im Dezember 2018 (und davor 2016) wurden hier die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften der Masters im dann auf 25 Meter verkürzten Pool ausgetragen. An der Mammutveranstaltung nehmen Jahr für Jahr mehr als 1.000 Athleten aus ganz Deutschland teil.

Eine Wiederholung wird es in den kommenden Jahren wahrscheinlich nicht geben, denn das 1972 als eines der modernsten Bäder Europas eröffnete Schwimmbad ist ein Sanierungsfall. Sämtliche Fensterscheiben müssten ausgewechselt werden, berichtet die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Möglicherweise werde die markante Glasfassade komplett erneuert. "Wir rechnen mit einer Schließzeit von mindestens zwei Jahren", zitiert die HAZ die Chefin der städtischen Sportverwaltung Heike Rudolph.

Gesichert, aber nicht repariert

Im Mai wurde festgestellt, dass Fensterscheiben aus der Glasfront herabzustürzen drohen. Das Bad wurde deshalb nach dem Champions-League-Final-8 der Wasserballer von Waspo 98 Hannover im Juni aus Sicherheitsgründen geschlossen. Über den Sommer wurden alle Fenster notdürftig mit Netzen gesichert. Am 7. Oktober sollen Schulen und Vereine wieder in das Becken dürfen, schreibt die HAZ. Die Öffentlichkeit soll Anfang November wieder in der größten Schwimmhalle der niedersächsischen Landeshauptstadt ihre Bahnen ziehen können.

Repariert sind die Fenster durch die Behelfsmaßnahme jedoch nicht. Und so ist es nur eine Frage der Zeit, wann die Halle für längere Zeit schließen muss. Ein Ingenieursbüro erarbeitet laut dem Zeitungsbericht bereits ein Konzept für die Sanierung. Ob die alten Fenster einfach ersetzt werden können oder die ganze Fassade komplett erneut werden muss, wird auch davon abhängen, was das rund 50 Jahre alte Tragwerk aushält. Zudem redet der Denkmalschutz ein Wörtchen mit.

Wann die Bauarbeiten beginnen können, steht noch nicht fest. Klar ist nur eins: Für große Wettkämpfe auf der 50-Meter-Bahn fällt Hannover während der Baumaßnahmen aus.